zur Navigation springen

Glassdoor : Karriereseite bekommt deutschen Ableger

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

svz.de von
erstellt am 15.Jan.2015 | 20:00 Uhr

Die US-Karrierewebsite Glassdoor kommt auf den deutschen Markt. Glassdoor will im Gegensatz zu den Karriere-Netzwerken Xing und LinkedIn den Fokus weniger auf die Vernetzung seiner Mitglieder legen. Stattdessen soll es Informationen und anonyme Bewertungen über Firmen geben sowie Angaben zu Gehaltsspannen. „Wir möchten Transparenz auf dem Arbeitsmarkt schaffen“, sagte Sonja Perry, die Produktverantwortliche für Deutschland. Zum Start sind Berichte über 6500 Unternehmen auf Deutsch übersetzt worden.

Im Heimatland USA gibt es kostenpflichtige Profile mit Zusatzfunktionen und bezahlte Stellenanzeigen.

In Deutschland soll die Mitgliedschaft vorerst kostenfrei sein. Allerdings können Mitglieder nach 10 Tagen nur noch alle Inhalte sehen, wenn sie auch selbst Bewertungen oder Kommentare abgeben. Investoren steckten insgesamt 160 Millionen Dollar in die Firma.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen