zur Navigation springen

Datenschutz : Im Visier der Werbeindustrie

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Internetnutzer werden im Netz auf Schritt und Tritt beobachtet. Eine spürbare Folge davon ist personalisierte Werbung

Jeder hinterlässt beim Surfen Spuren im Netz. Und Unternehmen stricken aus den Daten personalisierte Werbung. Doch noch schwerer wiegt die Gefahr, dass diese Daten zu Profilen zusammengeführt werden könnten.

„Personalisierte Werbung ist das, was einem am wenigsten wehtut“, sagt Schleswig-Holsteins Datenschutzbeauftragter Thilo Weichert. Doch was kann man tun, um möglichst wenig Spuren im Netz zu hinterlassen? Das ist gar nicht so einfach, sagt Falk Garbsch, Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC): „Man bekommt selber nicht mit, ob Profile erstellt werden und wie sie erstellt werden.“ Trotzdem kann man sich wehren. Die klassische Weise, wie Webseiten Nutzer identifizieren, sind Cookies. Das sind kleine Textdateien, die Webseiten beim Besuch eines Nutzers auf dessen Rechner abspeichern. Besonders hartnäckig und nur mit Tools wie dem Add-on BetterPrivacy zu entfernen sind Flash-Cookies (LSOs). Das Speichern normaler Cookies lässt sich unterbinden, ist aber unpraktisch. „Viele Webseiten funktionieren ohne Cookies überhaupt nicht“, erklärt Garbsch: „Das ist eine relativ tief verankerte Technologie.“

Florian Glatzner, Internet-Experte beim Verbraucherzentrale Bundesverband, rät, Cookies gezielt nur für einzelne Seiten zu erlauben. In jedem Fall lohnt es sich, den Browser so einzustellen, dass die Cookies beim Schließen gelöscht werden. Eine recht neue Technologie zur Identifizierung von Nutzern ist das Browser-Fingerprinting. Dabei wird der Rechner anhand von Informationen, die der Browser ausgibt, identifiziert. Dazu können installierte Add-ons oder die Auflösung zählen. „Diese Konfiguration ist erschreckend eindeutig“, sagt Glatzner.

Um zu verhindern, dass man auf seinem Weg durchs Netz verfolgt wird, sollten Surfer Add-ons wie Ghostery oder Disconnect nutzen, rät Glatzner.

Sie sollten sich aber nicht nur technisch gegen die Profilbildung rüsten. „Das beste ist, Spuren im Netz zu vermeiden“, sagt Datenschützer Weichert. In Kauf nehmen muss man dabei immer einen gewissen Komfortverlust. Denn Daten werden etwa dann zusammengeführt, wenn man sich beispielsweise mit seinem Facebook-Account auch bei anderen Portalen anmeldet. „Facebook weiß dann auch, wenn ich auf dieses Konto zugreife“, erläutert Falk Garbsch. „Ich schaffe einem Anbieter weitere Informationen heran, die es ihm erlauben, weitere Daten über mich zu sammeln.“ Kritisch sehen Experten auch die Nutzung mehrerer Dienste vom gleichen Anbieter – etwa wenn man Google oder Microsoft nicht nur als Suchmaschinenanbieter verwendet, sondern auch für E-Mails, Kalender, Kontakte, Kartendienste oder als Bilderspeicher. „Je mehr Dienste man bei einem Anbieter hat, desto mehr Informationen sammelt dieser Anbieter auch“, sagt Garbsch. Besser ist das Verteilen der Daten auf viele Anbieter. Zwar sind viele Dienste gratis. Das Geschäftsmodell bestehe dann oft darin, Nutzerdaten zu verwerten, etwa für gezielte Werbung, sagt Glatzner. „Das ist dann eben der Preis, den man dafür bezahlen muss.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen