Schönheit messbar? : Howhot - Findet raus, wie heiß ihr seid

Unbenannt.JPG

Mona Lisa nur ok - Grimasse aber hot: Über eine Webseite soll man jetzt Schönheit messen können. Was witzig kllingt, hat einen ernsten Hintergrund. Züricher Wissenschaftler haben einen speziellen Algorithmus entwickelt. Wir machten den Selbsttest.

von
13. Januar 2016, 21:00 Uhr

Ist das die Zukunft? Wissenschaftler der ETH Zürich haben einen Algorithmus entwickelt, der die Schönheit seiner Nutzer bewertet. Dazu muss ein Portraitfoto auf www.faces.ethz.ch hochgeladen werden und schon wird berechnet, ob man “gottgleich“ oder nur “hmm“ aussieht. Auch das Alter soll die Anwendung aus dem Foto errechnen können.

Das testeten so viele Menschen, dass die Seite unter dem großen Ansturm zeitweise zusammen brach. Doch dass die Einschätzung nicht immer mit der Meinung der Nutzer übereinstimmt, zeigen diverse Reaktionen in den sozialen Netzwerken unter dem Twitter-Hashtag #howhot.

Die Betreiber der Seite weisen darauf hin, dass Schönheit immer im Auge des Betrachters liegt, doch bei manchen Bildern scheint die Erkennung wirklich kaputt zu sein:

Um als besonders hübsch bewertet zu werden, muss diese Frau Grimassen ziehen:

Diese Dame lud erst ein Foto von sich hoch und anschließend von einem scheußlichen Gemälde. Das Bild bekam die bessere Bewertung:

Manchmal liegt die Erkennung auch so richtig daneben: Dieser junge Mann wird nicht nur deutlich älter gemacht, sondern auch noch als Frau erkannt:

Unsere Redakteurin hat es selbst einmal ausprobiert und stellt fest: je nach Qualität des Fotos, Helligkeit und Perspektive lassen sich Ergebnisse leicht beeinflussen. Sie lud drei verschiedene Bilder hoch und erhielt drei verschiedene Urteile:

Das erste Bild: ein klassisches Mitarbeiterfoto. Es enthält jedoch relativ starke Schattierungen. Dafür gibt es von #howhot nur ein "hmm".

111.JPG

Bilder nummer zwei ist ein Schnappschuss. Das Gesicht ist relativ klein. Immerhin findet der Algorithmus das schon "nice", also nett. 

222.JPG

Zuletzt eine professionelle Aufnahme, das Gesicht ist größer und gut ausgeleuchtet. Auch die Bildqualität könnte eine Rolle spielen, denn es ist hochauflösender als die anderen. Warum genau ist zwar immer noch nicht ganz klar, aber als Dank gibt es dafür dann positive Feedback: "Hot".

Neugierig geworden? Dann probiert es doch selbst einmal aus:

333.JPG

Es wird deutlich, dass der Anwendung zwar das Gesicht erkennt, doch dass hier stets die gleiche Person abgebildet wurde, das geht dann doch zu weit. Außerdem wurde unsere Redakteurin auch auf allen Bildern unterschiedlich alt geschätzt. Wahrscheinlich werden Schatten doch öfter mit Falten verwechselt.

Neugierig geworden? Dann probiert es doch selbst einmal aus:
> Hier geht's zu Howhot

Zeigt uns eure Bewertungen - einfach Screenshot machen und auf unserer Facebook-Seite teilen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen