zur Navigation springen

Die richtige Maus finden : Handschmeichler oder Foltergerät

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Auswahl des passenden Modells kann die Arbeit enorm erleichtern

Man hält sie in der Hand, klickt auf ihr herum und schiebt sie am Tag etliche Meter über den Tisch. Doch wirklich Gedanken um ihre Computermaus machen sich wohl nur die wenigsten Nutzer. Dabei hängt von der Wahl der richtigen Maus viel ab. Ein falsches Modell, das den Nutzer zu unnatürlicher Haltung verleitet, kann sich zum wahren Folterinstrument entwickeln. Damit sich der sogenannte Mausarm mit Schmerzen in Unterarm und Handgelenk erst gar nicht entwickelt, sollte man seine persönliche Schnittstelle zum Computer mit Bedacht auswählen.

welches Gerät ist das richtige?

Zunächst ist es wichtig, die richtige Maus für den richtigen Einsatzzweck zu finden. „Für Büroarbeit reicht die 08/15-Maus eigentlich aus“, sagt Gerald Himmelein von der Computer-Fachzeitschrift „c't“. Seiner Erfahrung nach bevorzugen die meisten Leute eine eher flache Maus mit einer Erhöhung für den Handballen.

Ein leicht laufendes Mausrad sorgt dazu für bequeme Navigation, eine verstellbare Empfindlichkeit erleichtert besonders präzises Arbeiten.

Zwei Tasten und ein gutes Mausrad, vielleicht noch ein bis zwei Daumentasten reichen für eine Büromaus in der Regel aus. Modelle mit programmierbaren Tasten erleichtern das Ausführen häufig genutzter Befehle.

Auf Qualität achten

Kaputte Mausräder, klemmende Tasten oder falsch ausgelöste Doppelklicks werden bei billigen Modellen schnell zum Problem.

Eine bestimmte Form zu empfehlen, ist eine schwierige Sache. Schließlich gleicht kaum eine Hand der anderen, erklärt Prof. Hartmut Wandke von der Berliner Humboldt-Universität. „Je besser sie in der Hand liegt, umso komfortabler die Arbeit.“ Deswegen hilft bei der Auswahl nur ausprobieren.

Bei der grundsätzlichen Formwahl gibt es laut Hartmut Wandke zwei Kriterien: „Wer viel zwischen Maus und Tastatur wechselt, sollte ein flaches Modell wählen“, sagt er. So fällt der Wechsel zwischen beiden Arbeitsgeräten leichter und man vermeidet unbequeme Knickwinkel des Handgelenks. Ist die Maus das Hauptarbeitsgerät - etwa bei Grafikern - sorgt eine gute Konturierung mit Daumenablage und sicherem Griff nicht nur für Präzision, sondern auch für weniger ermüdendes Arbeiten.

Gibt es trotz einer angenehm in der Hand liegenden Maus Beschwerden, müssen diese nicht zwangläufig von der Maus kommen. Auch eine verspannte Haltung oder eine ergonomisch ungünstige Tastatur können die Ursache sein. Liegen schon gesundheitliche Beschwerden vor - etwa eine rheumatische Erkrankung - können auch Vertikalmäuse oder Trackballs helfen. Sie erlauben das Arbeiten, ohne den Arm um 90 Grad nach innen zu drehen.

Mäuse für Spieler

Hier ist Präzision gefragt. „Für Shooter braucht man eine Maus, bei der man sich möglichst wenig verklickt“, rät Himmelein. Zwei Tasten und ein gut gerastertes Mausrad reichen hier aus. Für Spielsituationen, die besondere Präzision erfordern, ist eine Umschalttaste für die Empfindlichkeit hilfreich. „Eine gute Maus kann massive Vorteile beim Spielen bedeuten“, sagt Himmelein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen