zur Navigation springen

Bildbearbeitung Teil 12 : Gebäude mit wenigen Klicks ins Lot bringen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Große Bildbearbeitungs-Serie – Teil 12: Perspektivenkorrektur

svz.de von
erstellt am 24.Okt.2015 | 16:00 Uhr

Der Baum, die Säule oder das Gebäude kippt auf dem Foto förmlich nach hinten – ein nicht zu vermeidender Effekt, wenn das Bild mit einem Weitwinkel- oder sogar einem Superweitwinkelobjektiv schräg von unten aus der Nähe aufgenommen wurde. Mit einem sehr effektiven Mittel können Sie in den meisten Bildbearbeitungsprogrammen den Gegenstand schnell wieder auf Linie bringen: Es heißt z.B. Perspektivisches Freistellwerkzeug oder Perspektivenkorrektur. Wir zeigen die Anwendung am Beispiel von Corel PaintShop Pro X8.

Sorgen Sie zunächst dafür, dass das Bild gerade steht, also weder nach links noch nach rechts kippt. In PaintShop Pro X8 ziehen Sie dazu im Reiter Bearbeiten mit dem Ausrichten-Werkzeug (in der Werkzeugleiste von PaintShop Pro X8 das sechste von oben) einen entsprechenden Strich und bestätigen mit der Schaltfläche Übernehmen – den Rest erledigt die Software automatisch (Foto A).

Im Klappmenü des Ausrichten-Werkzeugs befindet sich unter Ausrichten das Werkzeug Perspektivenkorrektur. Wählen Sie dieses mit der Maus. Ziehen Sie mit der Perspektivenkorrektur ein nach oben zulaufendes Trapez auf. Bestätigen Sie mit Übernehmen. PaintShop Pro rückt das Objekt gerade; gerade am Anfang bedarf die Perspektivenkorrektur mehrerer Versuche (Foto B).

Unser Tipp: Orientieren Sie sich beim Einstellen der Perspektivenkorrektur an den Linien im Bild, im Beispiel an den Konturen des Turms.

Gelegentlich wird das Foto gequetscht oder gestaucht. Dies lässt sich im Dialog Größe ändern korrigieren. Wählen Sie in PaintShop Pro X8 Bild/Größe ändern und klappen Sie Erweiterte Einstellungen aus. Hier deaktivieren Sie Seitenverhältnis beibehalten von und geben die passenden Zahlen für die neue Breite und Höhe ein (Foto C). 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen