zur Navigation springen

Ceatec 2017 : Fujitsu für anklippbaren Sprachübersetzer ausgezeichnet

vom

Japan erfreut sich steigender Besucherzahlen. Doch viele Ausländer können kein Japanisch und auch viele Einheimische beherrschen keine Fremdsprache. Deshalb tüfteln in Japan seit Jahren Forscher an Übersetzungssystemen. Das jüngste Gerät überzeugte auf der Ceatec.

svz.de von
erstellt am 04.Okt.2017 | 10:38 Uhr

Der japanische Konzern Fujitsu hat auf der Elektronikmesse Ceatec einen ultrakompakten Sprachübersetzungscomputer vorgestellt, der wie ein Namensschild an Körper getragen werden kann.

Das Gerät soll vor allem in Umgebungen eingesetzt werden, in denen Smartphones oder Tablet-Computer aus hygienischen oder technischen Gründen nicht verwendet werden können, etwa in einem Krankenhaus. Es wurde am Mittwoch im dem «Ceatec Award» in der Kategorie «Offene Innovation» als eines der besten Produkte auf der Messe in Chiba bei Tokio ausgezeichnet.

Fujitsu hatte im vergangenen Jahr noch versucht, den Sprachübersetzer auf Basis eines Tablet-Computers zu entwickeln. Bei einem Feldversuch in der Universitätsklinik von Tokio habe sich jedoch herausgestellt, dass es viele Situationen gegeben habe, bei denen Ärzte und Pflegepersonal alle Hände voll zu tun hatten. Deshalb habe man von der Verwendung eines Tablets abgesehen, erklärte ein Sprecher.

Zusammen mit dem University of Tokyo Hospital und dem National Institute of Information and Communications Technology (NICT) habe man ein Gerät entwickelt, dass ohne Berührung mit den Händen bedient werden kann. Der Kompaktcomputer in der Größe eines anklippbaren Namensschildes könne außerdem den ganzen Tag getragen werden.

Fujitsu verwendet dabei eine Freisprechtechnologie, die Stimmen und Standorte von Personen erkennt und automatisch auf die richtige Sprache umschaltet. Dazu muss da Gerät nicht mit der Hand berührt werden. Der Akku des Übersetzers soll einen normalen Arbeitstag durchhalten. Das Gerät ist per Bluetooth mit dem Internet verbunden. Die eigentliche Übersetzung findet in der Cloud statt.

Der Übersetzungscomputer von Fujitsu ist Teil einer breiter angelegten Initiative der japanischen Wirtschaft, sich systematisch auf die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio vorzubereiten, zu denen viele Gäste aus dem Ausland nach Japan kommen werden. Der Sprachübersetzungscomputer beherrscht derzeit Japanisch, Englisch und Chinesisch und soll bis zum Start der Spiele noch weitere Sprachen erlernen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen