zur Navigation springen

Videospielmesse : Football-Keilerei: Amazon zeigt E-Sport-Spiel Breakaway

vom

Amazon bringt 2018 sein erstes eigenes E-Sport-Spiel. Breakaway vereint Elemente klassischer Team-Kampfspiele mit Sporteinlagen, die an Football erinnern. Fantasy-Kampfsport nennt Amazon Games die spaßige Kombination, die für einiges Aufsehen sorgen dürfte.

svz.de von
erstellt am 24.Aug.2017 | 11:21 Uhr

Amazon Games steigt in E-Sports ein. Das erste eigene Team-Spiel des Onlinehandelsriesen heißt Breakaway und soll 2018 für PC und Konsole erscheinen. Breakaway verbindet klassische Team-Wettkämpfe mit Sport-Elementen.

Auf der Videospielemesse Gamescom (23. - 26. August) zeigte das Unternehmen eine frühe Version des Spiels. Mit dem Spiel hätte Amazon nach dem Erwerb des Streamingnetzwerks Twitch dann auch einen eigenen starken E-Sport-Titel mit guten Erfolgsaussichten.

Spieler können - wie bei anderen Genre-Kollegen auch - zwischen verschiedenen Charakteren mit einzigartigen Fähigkeiten, Zaubern und Angriffen wählen. Gemeinsam muss das gegnerische Team bezwungen werden. Dabei kommt es weniger auf den glücklichen Schuss an, als auf gutes Teamplay. Denn Sieger ist, wer ein leuchtendes Relikt in die Zone des Gegners bringt, das gegnerische Team ausschaltet oder die Runde mit dem Relikt im Teambesitz in der gegnerischen Hälfte abschließt.

Entsprechend spannend ist die Mischung aus klassischem Kampf gegen die Gegner und gleichzeitigem Passen des «Balles» zu den Teamkollegen wie beim American Football. Für erfolgreiche Spielaktionen gibt es Gold, mit dem die Spielfigur um weitere Fähigkeiten erweitert werden kann. Nähere Angaben zu weiteren Spielmodi, Charakteren und zum Geschäftsmodell wollten Vertreter von Amazon Games am Messestand nicht machen.

Bis zur Veröffentlichung einer ersten fertigen Version 2018 - nähere Angaben gab es nicht - kann Breakaway bereits jetzt in unregelmäßigen Abständen testweise online gespielt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen