Atomares Überlebens-Abenteuer : «Fallout 76» kommt im November

In «Fallout 76» spielt man mit einer oder gegen eine Auswahl anderer menschlicher Spieler - mit Onlinepflicht.
1 von 3
In «Fallout 76» spielt man mit einer oder gegen eine Auswahl anderer menschlicher Spieler - mit Onlinepflicht.

«Fallout» geht online: Mit der neuen Ausgabe, die den Zusatz «76» trägt, wird das Endzeit-Überlebensspiel zur Gemeinschaftsaufgabe. Im November erscheint der Titel für PC und Konsole.

svz.de von
11. Juni 2018, 14:20 Uhr

Bethesda bringt «Fallout» ins Internetzeitalter. Auf der Messe E3 hat der Entwickler erste Spielszenen des neuen «Fallout 76» gezeigt.

Anders als bisherige Serienteile wird «Fallout 76» kein reines Einzelspieler-Abenteuer. Stattdessen spielen alle gemeinsam in einer großen Online-Welt - Spieler können kooperieren oder alleine die vom Vault-Aufseher gestellten Aufgaben erfüllen. Zeitlich ist «Fallout 76» 25 Jahre nach dem großen Krieg 2077 angesiedelt - als Spielumgebung hat Bethesda sich für West-Virginia entschieden.

Die gezeigten Spielszenen erinnern an andere Survival-Titel - nur in bekannter postapokalyptischer Fallout-Umgebung. Spieler erkunden die von einem Atomkrieg verwüstete Gegend, in der es von schrägen Kreaturen nur so wimmelt, erfüllen Aufgaben und bauen eine neue Zivilisation auf. Dabei soll das in «Fallout 4» eingeführte Bausystem eine große Rolle übernehmen. Im Gegensatz zu anderen härteren Überlebenstiteln soll ein Tod der Spielfigur nicht final sein und keine Spielfortschritte zunichte machen. «Fallout 76» soll im November für PC, Xbox One und Playstation 4 herauskommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen