FOTOGRAFIE : Eigenbau-Stativ fürs Fotografieren unterwegs

Mit einem einfachen, aber sehr effektiven “Schnur“-Trick kann man sich das Mittragen eines oft schweren Stativs sparen.

svz.de von
06. März 2014, 18:49 Uhr

Stative sind mitunter teuer, schwer und unhandlich. Wer seine Kamera in Grenzbereichen auch ohne richtiges Gerät ruhig halten möchte, kann ein sogenanntes Schnurstativ nutzen. Dabei handelt es sich um eine ins Stativgewinde der Kamera passende Schraube und eine lange, stabile Schnur, berichtet die „PC-Welt Hacks“ (3/14). Die Funktionsweise ist einfach, aber effektiv: Wird ein Schnurende mit der Schraube unter der Kamera befestigt, kann man mit dem Fuß auf das andere Ende treten und die Schnur spannen. Der Gegenzug verringert dann Zittern und Wackeln so weit, dass man mit etwas Übung auch noch unverwackelte Bilder mit etwa 1/20 s Belichtungszeit hinbekommt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen