zur Navigation springen

Phishing-Gefahr : E-Mail von der Bank: Links nicht anklicken

vom

Phishing-Mails sind mittlerweile eine gängige Betrüger-Masche. Allerdings ist es nicht immer leicht, sie zu erkennen. Bei vermeintlichen Bank-Anschreiben gibt es ein paar Anzeichen, auf die Internetnutzer achten sollten.

svz.de von
erstellt am 29.Aug.2017 | 04:50 Uhr

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt: Nutzer sollten keine Links oder Formulare in E-Mails von Banken oder Online-Bezahldiensten anklicken. Die Mail könnte eine Fälschung sein, mit der Phishing-Betrüger persönliche Nutzerdaten erbeuten wollen.

Es ist ratsam, einen Blick auf Formulierung, Empfänger- und Absenderadresse der E-Mail zu werfen. Nutzer sollten prüfen: Wurde die Nachricht wirklich vom Anbieter versandt? Ist man mit der Empfängeradresse auf dieser Website angemeldet? Kommt die Mail mit unpersönlicher Anrede oder in schlechtem Deutsch?

Wer sicher sein will: Einfach die Adresse des Anbieters selbst im Browser eingeben und sich einloggen. Hat der ein wichtiges Anliegen, wird er seinen Nutzer nach dem Log-in darüber informieren. Tipps für mehr Sicherheit im Netz gibt das BSI auf einer speziellen Webseite .

Was ist Phishing?

Hinweise von Paypal

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen