Virtuelles Tagebuch : Die jüngste Bloggerin

Die kleine Mimi am Rechner, der ihren Blog zeigt.
Foto:
Die kleine Mimi am Rechner, der ihren Blog zeigt.

Eltern posten gerne ein Foto von ihrem Nachwuchs / Andere übertreiben mit Tagebüchern im Namen des Kindes.

svz.de von
08. April 2015, 20:45 Uhr

„Mimi-Blog“, ruft Mariam – genannt Mimi – fröhlich. Gemeint ist das Internet-Tagebuch, das ihre Eltern am Tag ihrer Geburt begonnen haben – aus der Sicht des Kindes. Mimi gehört damit gewissermaßen zu den jüngsten Bloggerinnen im Netz.

„Mein erstes Wort: WÄÄÄÄÄ“ – so lautet der Premieren-Eintrag in ihrem Blog. „Damals gab es nicht so viel zu berichten“, schmunzelt Mimis Papa Hassan Mohsen. „Jetzt wird es immer mehr.“ Entweder macht Mimi ein Handyfoto von ihrer Puppe, oder die Eltern stellen Aufnahmen von ihrer Tochter beim Schuh-Kauf, Bibliotheksbesuch oder von ihren kreativen Werken ins Netz. Dazu schreiben sie einen kurzen Kommentar.

Für den 31-jährigen Hassan Mohsen und seine 27-jährige Frau Zehra lag es nahe, für ihre Tochter einen eigenen Blog einzurichten. „Wir haben auch beide jeweils einen“, sagt der Student der Gerontologie. Ihnen gehe es darum, für ihre Tochter ein virtuelles Tagebuch anzulegen, das sie sich überall gemeinsam anschauen können. Rechtsanwalt Tobias Schäfer aus Wetter an der Ruhr warnt vor solch einem Kinder-Blog. „Warum muss man ein Tagebuch in ein soziales Netzwerk stellen?“ Man könne es auch anders abspeichern, ohne dass es für andere zugänglich sei. „Ein Online-Lebenslauf ist irreversibel“, sagt der Jurist, der 2013 viele Eltern mit einem Beitrag auf seiner Facebook-Seite wachgerüttelt hatte. Er hatte kritisiert, wie leichtfertig sie Kinder-Fotos ins Netz stellen und damit die Persönlichkeitsrechte ihrer Kinder missachten. „Mittlerweile gehen viele Eltern bedachter damit um“, so Schäfer.

Ein zur Geburt angelegter Blog diene letztlich wohl eher der Selbstdarstellung der Eltern, glaubt der Jurist. Für die Kinder bedeute ihr öffentlich dargestelltes Leben einen Verlust der Privatsphäre. „Wenn jeder weiß, wie ich meine Kindheit verbracht habe, bin ich angreifbar“, sagt Schäfer, der auch Cybermobbing-Opfer vertritt. Welche gravierenden Folgen das haben kann, sei noch gar nicht abschätzbar.

„Die Generation, von der Baby-Fotos ins Netz gestellt werden, wächst gerade erst heran.“ Stefan Aufenanger, Professor für Erziehungswissenschaft und Medienpädagogik an der Universität Mainz, hat sich bereits vor zehn Jahren mit Internet-Tagebüchern beschäftigt, in denen Eltern aus der Sicht ihrer Babys schrieben. Sogar Fotos aus dem Kreißsaal und Ultraschall-Bilder werden veröffentlicht. Dies passe „zur Selbstpräsentation in digitalen Medien in der heutigen Zeit“, betont Aufenanger. Er vermute, dass die Eltern auf ihre eigenen personenbezogenen Daten achten, „aber alles über ihre aufwachsenden Kinder ins Netz stellen.“ Die Daten der Kinder könnten ausgenutzt werden. „In dieser Hinsicht zeigen die Eltern relativ wenig Verantwortungsbewusstsein“, kritisiert Aufenanger.

Mariams Eltern haben schon einiges an Kritik zu hören bekommen, auch im Freundeskreis. Darauf reagieren sie gelassen. Allzu persönliche Dinge hätten keinen Platz im „Mimi-Blog“. Außerdem könne Mimi, wenn sie älter sei, den Blog entweder selber weiterbetreiben oder sich jederzeit dafür entscheiden, ihn zu beenden. „Man kann ihn mit einem Knopfdruck löschen“, betont der Papa. Mimis Mutter ist sich da nicht so sicher. „Das Internet vergisst nie“, sagt Zehra Mohsen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen