zur Navigation springen
Digital

24. November 2017 | 01:01 Uhr

Internet : Der Spion im Browser

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Web-Tracker verfolgen Internetnutzer auf Schritt und Tritt / So schützen sich Verbraucher

 Im Grunde ersetzt ein Web-Tracker den aufmerksamen Verkäufer aus dem Einzelhandel. Denn wer sich im Laden nach einem Tennisschläger erkundigt, bekommt in der Regel auch ein paar Bälle angeboten. Cookies und andere Tracker sorgen dafür, dass das auch in einem Onlineshop funktioniert. Allerdings können die unsichtbaren Tools noch mehr: „Web-Tracking dient meistens Marketingzwecken, um zum Beispiel personalisierte Werbung zu schalten oder den Erfolg einer Website zu messen“, erklärt Malena Brockschmidt vom Institut für Internet-Sicherheit.

Web-Tracking ist für den Nutzer unsichtbar. In die Webseite ist ein Code eingebettet, der beim Herunterladen der Inhalte im Hintergrund Verbindungen zu Dienstleistern für Tracking aufbaut.

Damit lassen sich umfassende Nutzerprofile erstellen. Das kann negative Folgen haben, warnt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Bestimmte Angebote gibt es dann zum Beispiel nur noch für ausgewählte Kunden. Problematisch sei auch, dass der Nutzer oft nicht oder nur unzureichend informiert wird, wenn ein Tracker Daten über ihn sammelt. Doch wie kann man die Tracker an Datensammelei und Profilbildung hindern? Der erste Schritt sollte ein Besuch in den Einstellungen des Browsers sein. Hier lässt sich bei vielen Programmen die Option „Do not track“ aktivieren. Damit bittet der Nutzer eine Webseite beim Besuch, auf das Tracking zu verzichten.

Das Surfen im Privat- oder Inkognito-Modus des Browsers erschwert Trackern ebenso die Arbeit. Und durch das Abschalten von Cookies im Browser lässt sich zumindest den Trackern ein Riegel vorschieben, die mit den Mini-Dateien arbeiten. Sogenannte Flash-Cookies, die den Nutzer sogar browserübergreifend wiedererkennen, stoppt man damit aber nicht. Hundertprozentigen Schutz bietet ohnehin keine dieser Lösungen. Cookies zum Beispiel sind nicht nur Datensammler, sondern sorgen unter anderem auch dafür, dass sich ein Portal Einstellungen des Nutzers merkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen