zur Navigation springen

Digitale Preisschilder : Der Preis ist heiß – und digital

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Elektronische Preisschilder erobern den Handel: Verbraucherschützer warnen vor Preisschwankungen wie an der Tankstelle

Am Nachmittag teuer, am Abend günstig: Mehrere Preisänderungen an nur einem Tag gab es bislang nur an Tankstellen. Nun könnten die Preise in Supermärkten ähnlich schwanken, befürchten Verbraucherschützer. Der Grund: Immer mehr Märkte installieren digitale Preisschilder. Je nach Nachfrage oder Tageszeit lassen sich Preise mit nur wenigen Klicks verändern.

Rewe hat bereits einige Hunderte Geschäfte mit digitalen Preisschildern ausgestattet, nun lösen die elektronischen Anzeigen auch in allen rund 430 Filialen von Media Markt und Saturn in Deutschland die alten Papierstücke ab. „Der Test ist abgeschlossen, nun werden wir sukzessive alle Märkte mit den digitalen Preisschildern ausstatten“, sagte der Digital-Chef der Elektronik-Handelskette Martin Wild in München. Handelsexperten gehen davon aus, dass andere Ketten schnell folgen werden.

Die Geschäfte sparen sich mit den digitalen Schildern viel Arbeit: Bei einer Preisänderung müssen die Verkäufer nicht dauernd neue Papierkärtchen an den Regalen anbringen, sondern können die digitalen Anzeigen per Computer neu programmieren. „Allein in einem normalen Supermarkt gibt es 15  000 Preisschilder“, sagt Bernd Ohlmann vom Handelsverband Bayern. „Für die Verkäufer ist es eine Sisyphus-Arbeit, die Etiketten zu wechseln.“

Ihre Preise können die Geschäfte mit den digitalen Schildern bei Bedarf auch kurzfristig ändern. Wenn ein Smartphone, Kühlschrank oder Flachbild-Fernseher bei Amazon zum Beispiel günstiger zu haben ist, könnte MediaSaturn umgehend nachziehen und den Preis ebenfalls senken. „Wenn wir sehen, dass sich der Preis für ein Produkt im Marktumfeld geändert hat, können wir reagieren. Wir wollen aber nicht im Tankstellen-Takt den Preis anpassen“, sagt Wild.

Verbraucherschützer warnen trotzdem vor Preisschwankungen wie an der Zapfzäule. Wenn die Situation günstig ist, könne der neue Spielraum für kurzfristige Preisänderungen auch für Aufschläge genutzt werden, so Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg. „Zwei Stunden vor der Fußball-Übertragung im Fernsehen könnten die Chips oder das Bier dann auch mal teurer werden.“

MediaSaturn will die elektronischen Preisschilder im nächsten Schritt auch nutzen, um Kunden zusätzliche Informationen über die Produkte anzubieten: Per Smartphone könnten sie künftig technische Daten, Filme oder andere Infos zum gewünschten Fernseher oder dem Toaster abrufen. Was sonst noch denkbar ist, um den Einzelhandel stärker mit dem Online-Geschäft zu vernetzen, diskutiert Digital-Experte Wild auch beim Kongress „Digital Disruption & Transformation“ bis zum 8. Oktober. in Berlin

Im Handel steht die Vernetzung der digitalen Welt mit den klassischen Geschäften bislang wohl noch am Anfang: Im Gespräch ist bereits ein Einkaufswagen, der beim Einladen der Pasta gleich die passende Nudelsauce empfiehlt. Oder das intelligente Regal, das erkennt, wenn der Kunde eine Digitalkamera in die Hand genommen hat und ihm auf einem Monitor gleich die passenden Informationen dazu anzeigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen