zur Navigation springen

Gamecheck: „Pro Evolution Soccer 2015“ : Der bessere Fußball

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

PES 2015 ist auch mit leichter Verspätung derzeit die beste Fußball-Simulation.

von
erstellt am 26.Jan.2015 | 06:06 Uhr

Zum Verkaufsstart im Herbst 2013 gingen PS4 und Xbox One noch leer aus. Doch ein Jahr später meldet sich „Pro Evolution Soccer“ auf der großen Fußballbühne zurück. Und ja, es fehlt die Bundesliga; es fehlen Vereinsnamen; Trikots, die wie normale T-Shirts aussehen; es fehlt all das, was einem Fußballfan so wichtig ist. Doch das ist auch das Einzige an „PES 2015“, was nach Dorftruppe aussieht. Denn was sich auf dem Grün so abspielt, ist grandios. Die Stars sind detailgetreu modelliert und rufen hunderte von Animationen ab. Eine plötzliche Richtungsänderung, eine Direktabnahme oder ein Tempowechsel, alles fühlt sich sehr authentisch an. Auch die Physis der Spieler richtet sich sehr nach den Vorbildern, so- dass Sie die realen Stärken ausspielen lassen. Auch richtig gut ist das, was die Torhüter anbieten. Die Strafraumbeherrschung ist super und brenzlige Situationen werden auch mal eigenwillig vom Computer in „Neuer-Manier“ geklärt. Dank der neuen Ballphysik bleiben Flugkurve und Drall des Leders jederzeit glaubwürdig. Leider gibt es in Sachen Mitspieler einen Minuspunkt. Denn die sind nicht immer ganz auf der Höhe. Doch wenn die Hymne beim Einlaufen der Mannschaften ertönt sind kleinere Fehler und der Mangel an Lizenzen fast vergessen.

Das Fazit

Gelungene Präsentation, authentische Spielermodelle, realistische Ballphysik: PES 2015 ist auch mit leichter Verspätung derzeit die beste Fußball-Simulation. Legt man jedoch mehr Wert auf  Originalität, lässt man lieber die Finger davon. dens

 

 

 

Das Fazit

Gelungene Präsentation, authentische Spielermodelle, realistische Ballphysik: PES 2015 ist auch mit leichter Verspätung derzeit die beste Fußball-Simulation. Legt man jedoch mehr Wert auf Originalität, lässt man lieber die Finger davon.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen