zur Navigation springen
Digital

13. Dezember 2017 | 08:28 Uhr

VHS : Das Ende der Videokassette

vom
Aus der Onlineredaktion

Nach vier Jahrzehnten ist die Ära der VHS-Rekorder endgültig vorbei. Beim japanischen Hersteller Funai geht das letzte Gerät vom Band

Man wundert sich fast eher, wer all diese Videorekorder überhaupt noch gekauft hat. 750 000 Stück gingen bei Fu-nai im vergangenen Jahr vom Band. In Zeiten von Netflix und YouTube eine beachtliche Menge. Das japanische Unternehmen, das zu besseren Zeiten 15 Millionen VHS-Rekorder jährlich produzierte, ist nach eigenen Angaben der letzte verbliebene Hersteller weltweit. Doch auch dieses Alleinstellungsmerkmal ist nun Geschichte. Ende Juli stellt Funai die Produktion ein – und eine Ära geht zu Ende.

In den 1980er- und 1990er- Jahren kam kaum ein Haushalt ohne Videorekorder aus. Der Markt in Deutschland wuchs rasant. Lagen die Verkaufszahlen 1978 erst bei 80 000, waren es 1982 erstmals mehr als eine Million. Wer erinnert sich nicht an die großen schwarzen Kassetten, das leidige Vor- und Zurückspulen, leiernde Tapes und den größten anzunehmenden Unfalls: Bandsalat. Das Wochenende wurden gerne in Videotheken eingeleitet.

Man stattete sich für lange Filmnächte aus, wobei die angesagtesten Hollywood-Streifen meistens vergriffen waren. Cineasten trafen sich hier zum Fachsimpeln. Und natürlich gab es in jedem Laden – oft mit Vorhang abgetrennt – die Schmuddelecke mit den Pornofilmen.

Den Höhepunkt erreichte der Markt für Videorekorder Anfang der 1990er Jahre mit Absatzahlen von deutlich über drei Millionen Geräten im Jahr. Aber dann kamen die silbernen Scheiben. Mitte der 1990er Jahre erschien die erste DVD, 2003 folgte das Blu-ray-System. Und so wie die CD zuvor die gute alte Schallplatte und die Audiokassette ablöste, wurde auch die Videokassette im Jahr 2002 endgültig verdrängt. Bei 64 Millionen verkauften Bildträgern entfielen damals laut Bundesverband audiovisuelle Medien (BVV) 55,4 Prozent auf die DVD. Bereits im Jahr zuvor war die teurere DVD das wichtigste Medium gewesen. Als letzter größerer Hollywood-Film überhaupt erschien 2006 „A History of Violence“ neu auf VHS-Kassette. Inzwischen haben es aber auch DVD und Blu-ray schwer. Denn das Netz wird immer leistungsfähiger und Streaming und Download-Angebote werden immer beliebter. Nach Angaben des BVV entfielen 2015 mehr als zwei Drittel der Ausgaben im deutschen Videoverleih auf Video-on-Demand, und dabei vor allem auf Streaming-Anbieter wie Maxdome und Netflix, bei denen zu einer monatlichen Pauschale ohne Limit geschaut werden kann. Ganz zu schweigen von illegalen Inhalten aus dem Netz, die eine enorme Grauzone darstellen.

Für Videotheken ist die Entwicklung dramatisch. Gab es im Jahr 2000 bundesweit noch mehr als 4500 Läden in Deutschland, blieb 2015 nur noch etwas mehr als ein Viertel davon übrig. Erst Ende Juni schloss die älteste Videothek Münchens nach 36 Jahren ihre Pforten. „Seit 2002 haben wir massive Probleme damit, dass Kunden die Produkte im Netz kostenlos und schneller bekommen“, erklärt Jörg Weinrich vom Interessenverband des Video- und Medienfachhandels in Deutschland, der die Daten erhebt.

Panasonic und andere einst führende Marken haben sich längst aus dem Geschäft mit Videokassetten und -geräten verabschiedet. Funai erklärte, man hätte gerne mit der Produktion weitergemacht. Doch nicht nur die Nachfrage ging massiv zurück. Auch war es zunehmend schwieriger, Einzelteile zu bekommen, da immer mehr Zulieferer aus dem Segment ausstiegen waren.

Ist das also der endgültige Abschied vom VHS-Rekorder? Dass die Sehnsucht der Menschen nach analogen Produkten groß ist, zeigt der aktuelle Vinyl-Boom. Stillgelegte Presswerke wurden wieder aktiviert. Und im ersten Halbjahr 2016 verzeichnete die Schallplatte im Vorjahresvergleich ein Umsatzplus von 46,2 Prozent. Selbst Audiokassetten feiern immer wieder ein kleines Revival. Dass die VHS-Kassette ein Comeback erlebt, kann allerdings bezweifelt werden.

Jenny Tobien

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen