zur Navigation springen

Bildbearbeitung Teil 11 : Bildern Schärfe verleihen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Pixel entfernen, Kontrast anheben – Fotos richtig nachschärfen

svz.de von
erstellt am 21.Okt.2015 | 21:00 Uhr

Sie kennen diese Situation: Ausgerechnet das beste Foto der ganzen Serie ist leicht verwackelt. Um Fotos schärfer erscheinen zu lassen, gibt es in der digitalen Bildbearbeitung mehrere Möglichkeiten. Diese zeigen wir am Beispiel des bekannten Bildbearbeitungsprogramms Corel PaintShop Pro X8. Die wichtigsten Schärf-Verfahren:

Stark herunterrechnen
Heutzutage liefern selbst die besseren Handykameras schon Fotos in sehr hohen Auflösungen. Wenn Sie die Pixelzahl stark verringern, weil Sie etwa für die Wiedergabe auf Ihrer Webseite oder in Facebook ohnehin nur kleineres Foto brauchen – umso besser. Dann nutzen Sie den natürlichen Schärfe-Effekt – bereits durch das starke Herunterrechnen, also dem Entfernen von Pixeln, entsteht ein schärferes Foto.

In PaintShop Pro X8 wählen Sie dazu im Reiter Bearbeiten im Menü Bild/Größe ändern. Sie können im Dialog Größe ändern auch eine gängige für Sie passende Standardgröße einstellen, z. B. 800 x 600 (Foto A).

Kontrast anheben
Der visuelle Schärfe-Eindruck steigt, wenn Sie den Kontrast anheben. Aktuelle Bildbearbeitungsprogramme liefern dazu gleich mehrere Tools. Bewährt hat sich das „Aufsteilen“ der Gradationskurve, die eine intuitive Eingriffs-Option bietet: In PaintShop Pro X8 wählen Sie dazu im Reiter Bearbeiten im Menü Einstellen/Helligkeit und Kontrast/Kurven. Hier ändern Sie vorsichtig mit der Maus den Kurvenverlauf, indem Sie auf die Endpunkte klicken und sie mit gedrückt gehaltener Maustaste verschieben (Foto B).

Unscharfmaske
Das Mittel der Wahl ist in der Regel die Unscharfmaske – ein Verfahren, das bereits in den alten analogen Zeiten bekannt war. Damit erhöhen Sie den Kontrast an den Kanten der Bildobjekte.

Die Unscharfmaske kennt programmabhängig zwei oder drei Regler. In jedem Fall lässt sich Radius und Stärke regeln. Als Faustregel gilt: Wählen Sie einen sehr kleinen Radius (abhängig vom Motiv und vor allem der Bildgröße, meist ist der ideale Wert zwischen 0,5 und 1 Pixel) und einen hohen Wert für die Stärke (programmabhängig, mindestens etwa 40 Prozent, bei stark verwackeltem Material auch mal nahe den maximal möglichen Stärke-Werten).

In PaintShop Pro X8 rufen Sie die Unscharfmaske auf über Einstellen/Schärfe/Unscharf maskieren. Es ist sinnvoll die Vorschau auszuklappen und anhand dem bildwichtigsten Detail – hier die spiegelnde Brille der Schönheit – zu kontrollieren (Foto C).

Eine wichtige Ausnahme sind Motive, in denen Sie teilweise durchsichtige Bereiche nachschärfen wollen, wie  Wasser. Hier gilt das Gegenteil – hoher Radius, geringer Schärfewert (Foto D)

Hochpass-Filter
Was tun, wenn das Foto einerseits Wasser enthält, das scharf erscheinen soll, Sie jedoch zugleich andere Motive schärfer wirken lassen wollen? Hier hilft der Hochpassfilter, den nur wenige Programme bieten, darunter PaintShop Pro X8.

Sie rufen den Hochpassfilter von PaintshopPro X8 auf unter Einstellen/Schärfe/Hochpass-Schärfen. Im Beispiel wählen wir einen Radius von 20, für die Stärke 95 und den Mischmodus Hartes Licht (Foto E).

Zm Schluss ein paar Tipps: Wenn Sie Fotos nachschärfen, empfiehlt es sich, alle  Einstellungen möglichst immer in der 100-Prozent-Darstellung vorzunehmen.  Nachschärfen sollte zudem stets der letzte Schritt der Nachbearbeitung sein – die optimalen Einstellungen sind auch abhängig von der Bildgröße. Für den Druck sollten Fotos leicht überschärfen, um beste Ergebnisse zu erzielen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen