zur Navigation springen

Mehr als eine Million Nutzer betroffen : Auf diesen alten Smartphones ist WhatsApp nicht mehr verfügbar

vom

WhatsApp ist seit dem 1. Januar 2017 nicht mehr auf Smartphones mit alten Betriebssystemen verfügbar. Darunter sind Smartphones mit Android 2.2, Froyo oder älteren Android-Versionen, iPhones mit iOS 6 oder älter sowie Smartphones mit dem Betriebssystem Windows Phone 7.

svz.de von
erstellt am 03.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Im vergangenen Jahr berichtete WhatsApp, dass eine schwierige Entscheidung für das Unternehmen anstünde. Wie die britisch-amerikanische Nachrichtenwebsite „mashable“ berichtet, sei die Entscheidung, WhatsApp für alte Betriebssysteme zu sperren aber letztendlich gefallen, um die fortschreitende Entwicklung der Messaging-App durch alte Betriebssysteme nicht zu behindern.

Obwohl die genannten Betriebssysteme recht alt seien, Android 2.2 beispielsweise wurde 2010 veröffentlicht, sind doch relativ viele Menschen betroffen. Zwar liefen nur etwa 0,1 Prozent aller Android-Geräte mit dem Betriebssystem 2.2 oder älter, doch bei insgesamt 1,4 Milliarden Android-Smartphones sind immerhin 1,4 Millionen Nutzer betroffen. Sie können WhatsApp ab sofort nicht mehr nutzen.

Laut „mashable“ wird WhatsApp seit Februar 2016 monatlich von mehr als einer Milliarde Menschen genutzt. Besonders in Schwellenländern wie Indien seien die Menschen auf Whatsapp angewiesen. Dort seien etwa 160 Millionen Nutzer registriert.

Auch für Geräte mit Blackberry 20, Nokia S40 und Nokia symbian S60 sollen bald keine Updates mehr verfügbar sein. Nach Informationen von „mashable“ sei auch für diese Betriebssysteme zunächst ein Stopp für Ende 2016 geplant gewesen, nun sei WhatsApp aber noch bis Juni 2017 auf Geräten mit diesen Betriebssystemen verfügbar.

WhatsApp hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2009 extrem entwickelt. War die App zunächst rein für die Kommunikation per Textnachrichten konzipiert, erlaubt sie inzwischen Sprach- und Videoanrufe. Auch die Sicherheit hat sich seit der Einführung der Ende-zu-Ende-Verschlüssung stark verbessert.

Wer ein Smartphone besitzt, dessen Betriebssystem nicht mehr von WhatsApp unterstützt wird, kann versuchen, auf andere Instant-Messaging-Apps zurückzugreifen. Doch das könnte sich als schwierig herausstellen, denn auch andere App-Hersteller stellen nach und nach die Unterstützung für alte Betriebssysteme ein. Hier einige Alternativen im Überblick:

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen