zur Navigation springen

Haushalt : Arbeitet Apple an einem vernetzten Zuhause?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Apple will laut Zeitungsbericht seine Geräte in eine Fernbedienung für vernetzten Haushalt verwandeln.

Apple will laut einem Zeitungsbericht seine iPhones und iPads in eine Fernbedienung für den vernetzten Haushalt verwandeln. Es gehe darum, Beleuchtung, Hausgeräte und Sicherheitsanlagen zu steuern, berichtete die „Financial Times“.

Die Plattform solle bei Apples Entwicklerkonferenz WWDC angekündigt werden, die am kommenden Montag beginnt, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Der große Rivale Google hatte bereits eine ähnliche Initiative für sein Betriebssystem Android gestartet, die allerdings bisher nur wenige vernetzte Hausgeräte zu Tage brachte. Zugleich kaufte Google für 3,2 Milliarden Dollar den Hersteller elektronischer Thermostate und Rauchmelder Nest. Die südkoreanischen Technikriesen Samsung und LG treiben die Entwicklung eigener Plattformen für das vernetzte Zuhause voran. Microsoft will über eine Partnerschaft mit dem Spezialisten Insteon in das Geschäft kommen. Insgesamt sind derzeit viele mit nicht kompatiblen Lösungen kleinerer Anbieter für einzelne Funktionen und Geräte im Markt.

Apples System könnte zum Beispiel automatisch das Licht einschalten, wenn ein Bewohner mit seinem iPhone nach Hause kommt, schrieb die „FT“. Der Konzern habe bereits mit einer Reihe von Herstellern von Geräten für das „Smart Home“ gesprochen. In den Apple Stores werden bereits zum Beispiel die programmierbaren „Hue“-Lampen von Philips verkauft sowie andere Elektronik für Zuhause, die sich mit Apps per Funk steuern lässt. Apple versucht schon seit einiger Zeit, das Universum um seine Geräte herum auszubauen. So gibt es die AirPlay-Technologie, mit der Musik und Video übertragen werden können und seit kurzem auch die Plattform CarPlay für Kommunikation und Unterhaltung im Auto.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen