zur Navigation springen
Digital

16. Dezember 2017 | 10:23 Uhr

App-Shows starten schwach

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Lieber bequem als interaktiv? Zuschauer nehmen Mitmach-Sendungen verhalten auf – trotzdem soll es weitergehen

svz.de von
erstellt am 01.Sep.2014 | 09:14 Uhr

ARD-Moderator Jörg Pilawa hält die interaktiven Fernsehshows in Verbindung mit Smartphone-Apps für noch nicht ausgegoren. „Interaktivität ist ja so ein Schlagwort. Vielleicht wollen das viele Leute gar nicht“, sagte der 48-Jährige im Interview der Nachrichtenagentur dpa. Vielleicht hätten die Menschen auch manchmal den Wunsch, einfach nur dazusitzen, sich unterhalten zu lassen und zu entspannen. Jüngstes Beispiel: Die RTL-Show „Rising Star“ legte vergangene Woche einen mauen Start hin. Nur 2,25 Millionen Zuschauer sahen zu, was einem Marktanteil von 8,4 Prozent entsprach. Der Marktanteil betrug 8,4 Prozent. In der Zielgruppe der sogenannten werberelevanten 14- bis 49-jährigen Zuschauer lag der Marktanteil bei 14,2 Prozent. Am Samstag waren nur noch 1,75 Millionen (7,0 Prozent) dabei. Bei der interaktiven Talentshow stimmten nach Angaben von RTL über eine halbe Million „Juroren“ über die Musiktalente auf der Bühne ab. In zehn Folgen treten bei „Rising Star“ jeweils donnerstags und samstags 47 Gesangs-Acts an und kämpfen um ein einjähriges Musikstipendium und einen Plattenvertrag. Und auch die Jurymitglieder Anastacia, Gentleman, Joy Denalane und Sasha wischten eifrig über ihre Smartphones, wenn ihnen ein Talent gefiel. Neben „Rising Star“ kämpfte auch die Talentsendung „Keep Your Light Shining“ auf ProSieben mit schlechten Quoten - und wurde nach der ersten Staffel abgesetzt. Die App-Shows bedeuten nicht nur technisch großen zusätzlichen Aufwand. Auch aus rechtlichen Gründen müssen die Macher ganz genau hinschauen. So erscheinen bei „Rising Star“ auf einer riesigen Wand zahllose Fotos der Abstimmenden. „Ok, wer von euch schickt ein Pimmelfoto hin?“, witzelte ein Nutzer vor dem Sendestart auf Twitter. Damit das nicht passiert, schaltet nach Angaben einer RTL-Sprecherin vorher ein Team die Bilder frei. „Damit da keine Kinder, Katzen oder Nacktbilder zu sehen sind, sondern nur Selfies.“ Mit ganz anderen Problemen hatte die ARD im Mai beim „Quizduell“ mit Jörg Pilawa zu kämpfen. Mittels einer App sollten Nutzer live gegen Kandidaten im Studio spielen. Technische Fehler machten die interaktive Live-Sendung zur Pannen-Show. Das Fragespiel kam zuerst aufgrund angeblicher Hacker-Angriffe und Überlastung nicht mit dem „Team Deutschland“ an der App zustande und wurde ersatzweise mit dem Studiopublikum gespielt. Doch das Zuschauerinteressestieg. Beim Finale beteiligten sich laut ARD insgesamt mehr als 390 000 Mitspieler. „Es ist vielleicht beim Quizduell noch einfacher, Interesse herzustellen“, sagte Pilawa. Im Gegensatz zu den Talentshows könne man aktiv miträtseln und Geld gewinnen. Mit der Sendung soll es 2015 weitergehen.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen