zur Navigation springen
Digital

22. November 2017 | 03:09 Uhr

Alte Smartphones aufräumen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Um Frust zu vermeiden, sollten vor allem Android-Nutzer gelegentlich den größten Datenmüll entfernen

von
erstellt am 14.Jan.2015 | 20:21 Uhr

Ältere Smartphones werden im Lauf der Zeit oft langsamer und unzuverlässiger. Frustrierte Nutzer müssen sich aber nicht zwingend ein neues Gerät anschaffen – gelegentliches Aufräumen reicht völlig aus. Darauf weist die Zeitschrift „Chip“ (Ausgabe 2/2015) hin. Oft hilft schon ein simpler Neustart, um Prozesse wieder deutlich zu beschleunigen und kleinere Probleme zu beseitigen. Vor allem Android-Nutzer sollten aber ab und zu auch im Menü „Einstellungen“ vorbeischauen. Im Bereich „Speicher“ lassen sich hier zum Beispiel überflüssige Apps deinstallieren oder vom internen Speicher auf die SD-Karte schieben. Das sorgt nicht nur für mehr Speicherplatz, sondern beseitigt eventuell auch Probleme mit der Stabilität und dem Stromverbrauch. Sogenannte Systemapps darf der Nutzer häufig nicht löschen, nur deaktivieren. Auch das kann sich aber lohnen, weil die Programme so wenigstens keinen Strom und kein Datenvolumen mehr verbrauchen. Um ein lahmendes Android-Gerät wieder flott zu machen, sollten Anwender außerdem auf bewegte Hintergrundbilder verzichten. Die sind zwar schick, können gerade bei schwächeren Smartphones aber die Reaktionsgeschwindigkeit des Systems verringern. Auch Widgets auf dem Startbildschirm können eine Bremse sein. Was Nutzer nicht unbedingt brauchen, sollten sie daher entfernen. Läuft das Handy danach noch immer nicht wieder flüssig, muss man das System eventuell ganz zurücksetzen. Dabei werden allerdings alle Daten gelöscht – ein Backup ist also Pflicht. Bei iOS-Geräten gibt es deutlich weniger Möglichkeiten, das System wieder flott zu machen, in der Regel aber auch deutlich weniger Probleme. Ein wenig zusätzliches Tempo lässt sich zum Beispiel durch das Abschalten der sogenannten 3D- und Parallax-Effekte herauskitzeln. Besitzer etwas älterer Apple-Smartphones sollten neue iOS-Versionen außerdem nicht sofort installieren, sondern lieber Erfahrungsberichte anderer Nutzer abwarten. Denn die neuen Versionen laufen auf alten iPhones häufig nur langsam, warnt die Zeitschrift.

Alte Flaggschiffe günstig zu haben



Gute Smartphones gibt es schon für unter 200 Euro, sogenannte Flaggschiffe kosten aber locker das Doppelte. Dafür bieten die Spitzenmodelle von Herstellern wie Samsung, LG und HTC große Displays, leistungsstarke Prozessoren und viele Extras. Wer darauf nicht verzichten , aber nicht viel Geld ausgeben will, kann zu etwas älteren Flaggschiffen greifen. Darauf weist die Zeitschrift „Connect“ hin. Denn die sind oft alles andere als veraltet, gleichzeitig aber deutlich günstiger als die aktuelle Generation: Preisunterschiede von 150 Euro und mehr sind keine Seltenheit. Vor dem Kauf sollten Verbraucher das Angebot gründlich prüfen – denn nicht jedes ehemalige Flaggschiff ist tatsächlich ein Schnäppchen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen