zur Navigation springen

Für Konsole, Mac und Linux : Aldi startet eigene Spiele-Plattform Aldi Life Games

vom

Nach Musik und E-Books verkauft Aldi nun auch Videospiele. Über die neue Plattform Aldi Life Games können Spieler Freischalt-Codes für viele große und kleine Titel kaufen. Das Besondere: Aldi Life Games hat Spiele für Konsole und PC im Angebot, sogar für Mac und Linux.

svz.de von
erstellt am 21.Aug.2017 | 09:47 Uhr

Aldi steigt in den Videospiele-Markt ein. Nach dem Musikstreamingangebot Aldi Life Musik und dem E-Book-Portal Aldi Life eBooks nimmt am Dienstag (22. August) Aldi Life Games den Betrieb auf.

Zum Start gibt es mehr als 3000 Spiele für PC, Playstation 4 und Xbox One. Darunter sind sowohl aktuelle Titel großer Studios als auch viele kleine Titel auch von unabhängigen Entwicklern. Für Mac- und Linuxnutzer gibt es ebenfalls mehrere hundert Spiele.

Zugang zur Plattform gibt es über ein Aldi-Life-Konto, bei bestehenden Konten ist die Plattform ab dem 2. August automatisch integriert. Bezahlen können Kunden per Kreditkarte, Paypal oder Guthaben-Bons. Für Titel ohne Jugendfreigabe ist einmalig ein Altersnachweis über den Anbieter Sofort Ident nötig. Neben dem Verkauf bereits veröffentlichter Spiele soll es auch eine Möglichkeit zum Vorbestellen angekündigter Titel geben. Auch verfügbare Erweiterungen, Sondereditionen oder zusätzliche Game-Inhalte werden angezeigt und können separat erworben werden.

Aldi Life Games vertreibt die Spiele allerdings nicht selber, sondern tritt als Zwischenhändler in Erscheinung. Für viele Spiele gibt es nach dem Kauf einen Freischaltcode. Mit diesem kann der Kauf dann beim Publisher oder über deren Plattformen wie etwa Ubisofts UPlay heruntergeladen und aktiviert werden. Aldi platziert sich hier auch als Alternative zu manch unseriösem Key-Seller im Netz. Spiele ohne Freischaltcode gibt es ebenfalls. Hier erhalten Käufer einen direkten Downloadlink.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen