Kommentar zum Dauerzwist um Verschlüsselung : Warum der Whatsapp-Chat privat bleiben muss – auch für Kriminelle

von 13. Februar 2020, 18:41 Uhr

svz+ Logo
Ermittler wollen seit geraumer Zeit Zugriff auf Whatsapp-Nachrichten von Verdächtigen. Doch das ist bislang nicht möglich.
Ermittler wollen seit geraumer Zeit Zugriff auf Whatsapp-Nachrichten von Verdächtigen. Doch das ist bislang nicht möglich.

Whatsapp-Chats sind verschlüsselt – auch die von Kinderschändern und Attentätern. Es geht nicht anders. Ein Kommentar.

Dass Privatsphäre und Sicherheit mitunter zwei entgegensetzte Dinge sind, zeigt das Beispiel Whatsapp. Dort chatten mittlerweile zwei Milliarden Menschen weltweit. Verschlüsselt und maximal privat. So geschützt tauschen Nutzer nicht nur Privates und Bel...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite