Telekom als Auslöser : Vodafone erhöht DSL-Preise: Kunden haben Sonderkündigungsrecht

Vodafone erhöht die Preise für DSL-Anschlüsse – das müssen Künden aber nicht hinnehmen.
Vodafone erhöht die Preise für DSL-Anschlüsse – das müssen Künden aber nicht hinnehmen.

Vodafone-Kunden müssen ab dem 1. September mehr für ihren DSL-Anschluss zahlen. So nutzen sie ihr Sonderkündigungsrecht.

von
23. Juli 2019, 14:53 Uhr

Hamburg | Preiserhöhungen während der Vertragslaufzeit sind nicht nur ärgerlich, sie stellen auch eine einsei­tige Verschlech­terung der Vertrags­bedin­gungen dar.

Warum erhöht Vodafone die DSL-Preise?

Vodafone nutzt für sein DSL-Netz einen Teil der Telekom-Infrastruktur – die sogenannte "letzte Meile", die vom Verteilerkasten zum eigentlichen Anschluss führt. Dafür zahlt Vodafone eine Miete an die Telekom, so wie alle anderen DSL-Anbieter auch. Diese Mietgebühren hat die Telekom – mit Erlaubnis der Bundesnetzagentur – zum 1. Juli erhöht, nun gibt Vodafone die Kosten an die Kunden weiter.

Um wie viel erhöht Vodafone die DSL-Preise?

Der Preis für einen Vodafone-DSL-Anschluss steigt ab dem 1. September 2019 um 1,39 Euro pro Monat. Der Betrag wird im ersten Abrechnungszeitraum anteilig berechnet, je nachdem, wann der Vertrag gestartet ist. Vodafone weist die Preiserhöhung auf der Rechnung als "Zuschlag Leitungsmiete" aus.

Haben Vodefone-DSL-Kunden ein Sonderkündigungsrecht?

Ja, denn der neue Preis liegt über den bei Abschluss vertraglich vereinbarten Kosten für den DSL-Anschluss.

Haben Vodafone-Kabel-Kunden ein Sonderkündigungsrecht?

Nein, denn die Preiserhöhung gilt nicht für Kunden mit einem Kabel-Anschluss von Vodafone. Das Unternehmen hatte die Anschlüssen von Kabel Deutschland übernommen – und darf auch Unitymedia schlucken.

Wie nutzen Vodafone-Kunden das Sonderkündigungsrecht?

Vodafone-Kunden haben zwei Optionen:

  • direkt zu einem neuem Anbieter wechseln oder
  • den Vodafone-Anschluss komplett kündigen.

Wer den Anbieter wechseln möchte, kann direkt einen neuen Vertrag abschließen und die Rufnummermitnahme beantragen. Die dreimonatige Kündigungsfrist gilt wegen des Sonderkündigungsrechts nicht. Der neue Anbieter muss den Antrag bis zum 31. August 2019 an Vodafone schicken. Kunden selbst müssen nicht extra bei Vodafone kündigen.

Wer den Vodafone-Anschluss komplett und ohne direkten Anbieterwechsel kündigen will, kann das unter diesem Link online erledigen – mit dem Hinweis auf das Sonderkündigungsrecht und dem gewünschten Kündigungstermin. Ohne Wunschtermin wird der Vertrag zum 31. August 2019 beendet. Die Kündigung per Post muss bis zum 31. August 2019 an:

Vodafone GmbH
Kundenbetreuung
40875 Ratingen

Sollten DSL-Kunden sofort bei Vodafone kündigen?

Es gibt zunächst keinen Anlass, etwas zu überstürzen – bis zum 31. August können Kunden jederzeit kündigen. Ein Anbietervergleich kann aber nicht schaden. (Weiterlesen: Wie seriös sind Vergleichsportale wie Check24 und Verivox?)

Wer mit dem Vodefone-Anschluss grundsätzlich zufrieden ist und die Preiserhöhung finanziell stemmen kann, könnte den Vertrag einfach laufen lassen und sich den Aufwand des Anbieterwechsels ersparen. Eine Alternative kann ein Anruf bei Vodafone sein (0800 – 505 45 71). Abgesehen von Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen bietet das Unternehmen in 13 Bundesländern Kabel-Anschlüsse als DSL-Alternative an.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie in der Digitalen Welt stets auf dem Laufenden. Einmal pro Woche schicken wir Ihnen die wichtigsten Neuigkeiten per E-Mail zu. Registrieren Sie sich für den Newsletter an dieser Stelle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen