„Beleidigende Sprache“ : Viertes Land will Facebook verbieten – Regierungschef selbst Nutzer

von 17. November 2020, 09:03 Uhr

svz+ Logo
Das soziale Netzwerk ist vielen nicht geheuer. In drei Ländern ist es bislang verboten.
Das soziale Netzwerk ist vielen nicht geheuer. In drei Ländern ist es bislang verboten.

Ein Inselstaat im Südpazifik hält das soziale Netzwerk für so schädlich, dass es vorübergehend verboten werden soll.

Honiara | Die Regierung der Salomonen im Südpazifik will wegen Missbrauchs und fehlender Regulierung den Gebrauch von Facebook vorübergehend verbieten. "Beleidigende Sprache gegen Minister und den Premierminister, Rufmord und die Verleumdung von Personen sind alles besorgniserregende Punkte", sagte Kommunikationsminister Peter Shanel Agovaka der Zeitung "Solomo...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite