Reaktion auf Antirassismus-Proteste : Dating-App Grindr entfernt Filter für Hautfarben-Vorlieben

von 03. Juni 2020, 08:45 Uhr

svz+ Logo
Die Dating-App schafft eine umstrittene Funktion ab. (Symbolbild)
Die Dating-App schafft eine umstrittene Funktion ab. (Symbolbild)

Die Proteste in den USA bringen auch die Entwickler der bei homo- und bisexuellen Männern beliebten App zum Nachdenken.

Delaware | Grindr reagiert auf die "Black-Lives-Matter"-Protestwelle und schafft eine rassistische Funktion ab: Die bekannte und nach eigenen Angaben größte Dating-App für queere Menschen fragte bislang nach den persönlichen Vorlieben für die Ethnie des Partners. Aus der nächsten App-Version soll die Filteroption verschwinden, teilten die Macher nun auf Instagra...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite