Telekommunikation : Mobilfunker erproben neue Antennenstandorte

von 07. Oktober 2021, 17:14 Uhr

svz+ Logo
Vodafone setzt auf Litfaßsäulen, in die kleine 5G-Antennen eingebaut werden und von außen nicht sichtbar sind.
Vodafone setzt auf Litfaßsäulen, in die kleine 5G-Antennen eingebaut werden und von außen nicht sichtbar sind.

Mit dem Mobilfunkstandard 5G soll die Internetnutzung unterwegs viel besser werden. Der Ausbau läuft auf Hochtouren, doch ein Problem treibt die Netzbetreiber um: Wohin mit all den nötigen Antennen?

Düsseldorf | Beim Ausbau seines Mobilfunknetzes setzt das Telekommunikationsunternehmen Vodafone auf Litfaßsäulen als Antennenstandort. Eine erste solche Funkanlage nahm das Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf in Betrieb, 150 weitere sollen folgen. Dadurch komme man beim Ziel einer flächendeckenden 5G-Versorgung weiter voran, sagte der Technikchef von Vodaf...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite