Klagen gegen Google : Urteil zum „Recht auf Vergessenwerden“: Es kommt auf den Einzelfall an

von 27. Juli 2020, 13:24 Uhr

svz+ Logo
Ob Links zu kritischen Artikeln aus der Google-Trefferliste entfernt werden müssen, ist laut eines BGH-Urteils immer von einer umfassenden Grundrechtsabwägung im Einzelfall abhängig.
Ob Links zu kritischen Artikeln aus der Google-Trefferliste entfernt werden müssen, ist laut eines BGH-Urteils immer von einer umfassenden Grundrechtsabwägung im Einzelfall abhängig.

Google-Urteil: Der BGH hat über das "Recht auf Vergessenwerden" entscheiden. Dieses sei immer vom Einzelfall abhängig.

Karlsruhe | Gegenüber Suchmaschinen-Betreibern wie Google gibt es kein automatisches "Recht auf Vergessenwerden" im Internet. Ob Links zu kritischen Artikeln aus der Trefferliste entfernt werden müssen, ist immer von einer umfassenden Grundrechtsabwägung im Einzelfall abhängig. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Montag verkündeten Urteil klargestellt...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite