Influencer im Strampelanzug : "Kinderarbeit": Aktivistin kämpft gegen Fotos von Kindern auf Instagram

von 15. Februar 2020, 08:47 Uhr

svz+ Logo
Kinder können sich nicht wehren, wenn systematisch Bilder von ihnen im Internet landen. Daher fordert eine Petition eine Gesetzreform.
Kinder können sich nicht wehren, wenn systematisch Bilder von ihnen im Internet landen. Daher fordert eine Petition eine Gesetzreform.

Es darf nicht sein, dass Eltern ihre Kinder auf Instagram vermarkten, so Toyah Diebel. Sie fordert eine Gesetzesreform.

Los ging es mit der Geschäftsidee einen Mama- oder Papablog zu betreiben, mittlerweile sind viele Blogger zu sozialen Netzwerken wie Instagram gewechselt. Dort dokumentieren sie ihr Familienleben mehr oder weniger ungeniert – und öffentlich sichtbar für alle. Das kann lukrativ sein, wenn eine fotogene Familie eine große Online-Anhängerschaft hat, soda...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite