Regeln für Instagram und Youtube : Influencer aufgepasst: Werbekennzeichnung soll aufgeweicht werden

von 14. Februar 2020, 16:29 Uhr

svz+ Logo
Prominente riskieren bisher eine Klage, wenn sie ohne Werbehinweis Produkte anpreisen.
Prominente riskieren bisher eine Klage, wenn sie ohne Werbehinweis Produkte anpreisen.

Bei Empfehlungen von Bloggern soll klarer geregelt werden, wann es sich um Werbung handelt oder nicht.

Influencer und Blogger sollen Posts in sozialen Medien künftig seltener als Werbung kennzeichnen müssen. Nach einem Vorschlag des Bundesjustizministeriums soll der Vermerk dann nicht mehr nötig sein, wenn die Äußerungen ohne Gegenleistung erfolgen – die Blogger die Produkte also etwa selbst gekauft haben und nicht für ihre Posts bezahlt werden. "Di...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite