Kurz vor dem Release am 28. September : FIFA 19 für PS4 im Schnelltest: Kunstschuss für Konsolensportler

FIFA 19 erscheint am 28. September für PS4, Xbox One und PC. Foto: EA Sports
FIFA 19 erscheint am 28. September für PS4, Xbox One und PC. Foto: EA Sports

Kurz vor dem Release von FIFA 19 für PS4, Xbox One und PC am 28. September hat unsere Redaktion den Schnelltest gemacht.

von
25. September 2018, 10:12 Uhr

  • EA Sports hat an vielen kleinen Schrauben gedreht und das Spiel realistischer gemacht
  • Spaß machen die neuen, teils anarchischen Anstoß-Modi
  • Einen ausführlichen Test lesen Sie in einigen Tagen hier auf svz.de

Osnabrück | Die EA Sports-Festspiele im September gehen weiter: Nachdem mit NBA Live 19 und NHL 19 bereits zwei Hochkaräter aus der Spieleschmiede erwachsen sind, geht der Monat mit FIFA 19 furios zu Ende. Das Spiel erscheint am 28. September für PS4, Xbox One und PC. Einige Tage vor dem offiziellen Release konnte unsere Redaktion schon einmal einen Eindruck vom neuen FIFA gewinnen – und ist, so viel sei verraten, positiv überrascht.

Das ist neu: In diesem Jahr hat EA Sports dem Konkurrenten Konami (Pro Evolution Soccer) die Exklusivrechte an der Champions League abgeluchst – das vorher schon große Lizenzpaket hat sich somit noch weiter vergrößert.

Die größten Neuerungen findet der Spieler dort, wo er es am wenigsten erwartet hätte: Dem klassischen Anstoß-Modus sind einige neue Spielmöglichkeiten untergeordnet worden, die vor allem der heiteren Zweisamkeit auf dem Spielesofa dienen. So können beispielsweise Schiedsrichter deaktiviert werden. Oder Fernschüsse zählen doppelt.

FIFA 19 erscheint am 28. September für PS4, Xbox One und PS. Foto: EA Sports
FIFA 19 erscheint am 28. September für PS4, Xbox One und PS. Foto: EA Sports

Im Spiel selber hat EA Sports offenbar nur an den kleinen, dafür aber richtigen Schrauben gedreht. Auf den ersten Blick scheint sich optisch wenig geändert zu haben, dafür hat die Spielmechanik einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht. Dies zeigt sich vor allem an der teils knackigen KI und an der realistischeren Spielsimulation. Ob das neue "Active Touch System" zum Traum der schlaflosen Nächte der FIFA-Spieler wird, muss sich im Langfrist-Test ebenso zeigen, wie das neu implementierte Abschluss-Timing bei Schüssen aufs Tor. Zumindest Letzteres hat sich im ersten Test als nicht durchschlagend praktikabel erwiesen.

Umfassendes Lizenzpaket

Das ist gut: FIFA 19 ist noch etwas langsamer geworden als sein Vorgänger, dafür aber auch realistischer. Die Entwickler haben zahlreiche neue Bewegungsabläufe ins Spiel integriert. Top ist wie immer die stylische Präsentation, der stimmige Soundtrack und das umfassende Lizenzpaket. Gut durchdacht sind die taktischen Möglichkeiten, die den Spieler nicht überfordern, aber trotzdem Detailreichtum aufweisen und wirklich nützlich sind.

Das ist nicht gut: Wer auf die Schnelle das Haar in der Suppe sucht, findet es möglicherweise bei den Transaktionen in den Online-Modi. Doch hier gilt: Niemand wird gezwungen, Geld auszugeben. In der ersten Version ist zudem die KI bisweilen etwas hakelig und begibt sich hin und wieder auf unergründliche Laufwege. Zudem könnte der Karrieremodus mittlerweile einige Auffrischungen vertragen, NHL 19 macht es vor.

Anarchische Spielmodi machen Spaß

Fazit: Nach einigen Stunden Spielzeit überrascht FIFA 19 durch die kleinen Dinge. Das Spielerlebnis ist noch realistischer und teils anspruchsvoller. Die Taktikelemente sind durchdacht und nicht überladen. Spaß machen die neuen, teilweise anarchischen Spielmodi im Anstoß-Modus. Klare Kaufempfehlung!

Einen ausführlichen Test lesen Sie in einigen Tagen hier auf svz.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen