Gepflegte Kommunikation : Erst Artikel lesen, dann mit anderen teilen: Twitter mit neuer Funktion

Twitter testet auf Android-Geräten eine neue Funktion.
Twitter testet auf Android-Geräten eine neue Funktion.

Um die Qualität der Diskussionen zu verbessern, testet Twitter eine neue Funktion. Die Devise: erst lesen, dann teilen.

von
11. Juni 2020, 12:32 Uhr

San Francisco | Twitter testet eine neue Funktion, mit der die Nutzer zum Lesen eines Artikels animiert werden, bevor sie ihn mit einem Retweet an andere Anwender verteilen. "Um eine informierte Diskussion zu fördern, testen wir eine neue Eingabeaufforderung auf Android", heißt es in einem Tweet der Twitter-Kundenbetreuung. "Wenn Sie einen Artikel retweeten, den Sie noch nicht auf Twitter geöffnet haben, fragen wir Sie vielleicht, ob Sie ihn zuerst öffnen möchten." Ob und wann die Funktion flächendeckend und auch für iPhone-Nutzer eingeführt wird, teilte das Unternehmen nicht mit.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Warnhinweise bei Trump-Tweets

Der Kurzmitteilungsdienst bemüht sich seit geraumer Zeit, die Qualität der Diskussionen auf der Plattform zu verbessern. Dazu gehört auch, dass bestimmte Statements einem Faktencheck unterworfen oder mit Warnhinweisen versehen werden. Davon war zuletzt auch mehrfach US-Präsident Donald Trump betroffen.

Lesen Sie auch:

So unterzog Twitter einen Tweet von Trump, in dem er behauptete, Briefwahl erhöhe das Risiko von Wahlfälschung, einem Faktencheck. Trumps Aussage wurde darin als falsch eingeordnet. Auch versteckte Twitter einen Tweet von Trump zu Plünderungen in US-Städten hinter einem Warnhinweis, weil er gegen das Verbot von Gewaltverherrlichung auf der Plattform verstoße.

Sehen Sie im Video: Trump vs. Twitter & Co. – Stehen die USA vor einer Zensur?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen