Konkurrenz für Netflix : Disney+ kommt früher: Was kostet das Streamen nun wirklich?

Disney+: Zum Deutschlandstart gibt es rund 500 Filme, darunter unter anderem Toy Story, Star Wars und alle Folgen der Erfolgsserie Die Simpsons.
Disney+: Zum Deutschlandstart gibt es rund 500 Filme, darunter unter anderem Toy Story, Star Wars und alle Folgen der Erfolgsserie Die Simpsons.

Disney hat den Deutschlandstart für den Streamingdienst Disney+ vorgezogen. Auch die Preise stehen nun endgültig fest.

von
21. Januar 2020, 09:00 Uhr

Burbank | Nur einen Tag nach seinem US-Start am 12. November 2019 hatte Disney+ schon über zehn Millionen Abonnenten. In Deutschland, England, Spanien, Frankreich und Italien sollte der Streamingdienst ursprünglich ab dem 31. März 2020 verfügbar sein. Nun heizt Disney das Interesse mit einem vorgezogenen Starttermin an – durch den das Angebot in Westeuropa dann genau eine Woche früher genutzt werden kann, also ab Dienstag, 24. März.

Auch der Preis von Disney+ ist inzwischen bestätigt. Wie in den Niederlanden, wo das Angebot schon seit dem US-Start in einer Testversion verfügbar ist, wird der Dienst auch in Deutschland 6,99 Euro pro Monat kosten; das Preis für ein Jahresabo beträgt 69,99 Euro, was einem Monatspreis von 5,83 Euro entspricht. Alle Streams sollen in 4K-Auflösung und mit einem Konto auf bis zu vier Geräten zu sehen sein. Disney+ ist damit in Deutschland teurer als in den USA, wo der Monat 6,99 Dollar kostet -– aber billiger als Netflix, für dessen Angebot man zwischen 7,99 Euro/Monat (ein Endgerät) und 15,99/Monat (vier Endgeräte, Ultra-HD) zahlt.


Zum Deutschlandstart von Disney+ sollen mehr als 500 Filme und 7500 Serienepisoden verfügbar sein. Bis 2025 soll die Mediathek auf 620 Filme und 10.000 Serienepisoden wachsen, sagte Iger. Neben Disneys eigenen Inhalten wie Dumbo oder König der Löwen zählen dazu Titel von Pixar, Marvel, Lucasfilm, National Geographic und 20th Century Fox – darunter alte sowie exklusive neue Star-Wars-Filme und -Serien, die Kino-Kassenschlager der Avengers und andere Comic-Verfilmungen, Familienfilme wie Findet Nemo und Toy Story sowie alle Folgen der Simpsons.

Netflix und Amazon verlieren Disney-Inhalte

Disneys Einstieg in den Streaming-Markt hat auch Konsequenzen für Kunden von Netflix und Amazon Prime Video. Die Dienste zahlen bislang Lizenzgebühren, um den Abonnenten Disney-Inhalte zeigen zu können – das wird es in Zukunft nicht mehr geben. Wenn die Lizenzverträge ausgelaufen sind, sollen sämtliche Disney-Filme und -Serien ausschließlich bei Disney+ zu sehen sein. Einige Lizenzen sollen allerdings noch bis zu drei Jahre lang gelten; unbekannt ist, welche Titel das betrifft. Auf diese Disney-Inhalte müssen Kunden von Netflix und Amazon Prime bereits jetzt verzichten.


Um die Gunst der Zuschauer kämpfen außerdem Sky, Maxdome und seit dem 1. November auch Apple mit seinem Dienst Apple TV+ mitmischt.

Weiterlesen: Mit diesen geheimen Netflix-Codes schalten Sie 1000 weitere Filme frei

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen