Fehler in Apples Nachrichten-App : Warnung: Manipulierte iMessage-Nachricht macht iPhones unbrauchbar

Vorsicht vor infizierten iMessages: Bei Apple gibt es einen Bug, der iPhones und iPads lahmlegt.
Vorsicht vor infizierten iMessages: Bei Apple gibt es einen Bug, der iPhones und iPads lahmlegt.

Apple kennt den Bug. Nur eine Maßnahme hilft.

von
05. Juli 2019, 10:23 Uhr

Hamburg | Eigentlich gilt Apples Betriebssystem für Mobilgeräte, iOS, als sicher. Wie das IT-Fachportal "heise.de" nun berichtet, hat der iPhone-Konzern derzeit mit manipulierten Textnachrichten zu kämpfen. Diese werden per iMessage verschickt und können iPhones und iPads lahmlegen. Das kann dazu führen, dass eine Wiederherstellung des betroffenen Geräts durchgeführt werden muss. Es gibt nur eine Möglichkeit, den Fehler zu beheben. Wie erklären, wie.

So verhindern Sie, dass ihr iPhone abstürzt

Laut "heise.de" führt der Fehler in Apples Nachrichten-App dazu, dass der unter anderem für den Homescreen verantwortliche iOS-Prozess Springboard in eine Absturzschleife gerät. Dies habe zur Folge, dass iPhone oder iPad keine Bedienoberfläche mehr anzeigen und auch nicht mehr auf Eingaben reagieren. Ein Neustart könne das Problem nicht beseitigen. Man müsse das Gerät löschen (etwa per Fernlöschung) und neu aufsetzen oder über den Wiederherstellungsmodus reaktivieren. Dabei können je nach Zeitpunkt des letzten Backups Daten verlorengehen. (Weiterlesen: Was Nutzer über den SMS-Nachfolger RCS wissen müssen)

Die Sicherheitsforscherin Natalie Silvanovich hatte Apple den Fehler gemeldet. Der Fehler wurde in Apples neuester Version des iOS behoben. Bei Nutzern, die die Version 12.3 installiert hätten, trat das Problem nicht mehr auf. Das bedeuetet: iPhone-Nutzer, die das Update noch nicht eingespielt haben, sollten dies umgehend nachholen, zumal mit iOS-Version 12.3 auch weitere kritische Schwachstellen behoben werden. Ältere iPhones und iPads, die iOS 12 nicht unterstützen, bleiben offenbar verwundbar, mutmaßt "heise.de".


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen