Gerücht im Faktencheck : Verwirrung im Internet: Bekommen Kunden von "Amazon Prime" Geld zurück?

Bestimmte Kunden von 'Amazon Prime' bekommen Geld zurück.
Bestimmte Kunden von "Amazon Prime" bekommen Geld zurück.

Kunden von "Amazon Prime" können angeblich einen Teil der Jahresgebühr für den Dienst zurückfordern. Ein Faktencheck.

svz.de von
21. Juni 2019, 12:59 Uhr

Wien/Schwerin | Das Gerücht: Amazon-Kunden, die eine jährliche Gebühr für den Dienst "Amazon Prime" bezahlen, können Geld von Amazon zurückfordern.

Die Fakten: Zwei Gerichte in Österreich haben geurteilt, dass Kunden Anrecht auf eine teilweise Rückerstattung der Jahresgebühren haben. Die Richter entschieden, dass die in den Jahren 2017 und 2018 vorgenommene Erhöhung der "Prime"-Gebühren von 49 auf 69 Euro für Bestandskunden unzulässig war. Bis zum 30. Juni können Nutzer bis zu 40 Euro von Amazon zurückfordern. (Weiterlesen: Anwalt meint, ohne Hinweis auf Amazon Alexa und Co. droht Gastgebern Ärger)

Der Haken: Auch wenn das Gerücht der Wahrheit entspricht – für Nutzer in Deutschland gelten die Urteile aus Österreich nicht. Sie beschränken sich auf den österreichischen Markt.

Der Ausblick: Nach Angeben der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) ist derzeit keine Klage gegen Amazon für den deutschen Markt geplant. Man werde jedoch prüfen, ob die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von "Amazon Prime" auch hierzulande eine angreifbare Klausel hergeben. Falls Nutzer in Deutschland trotzdem ihr Glück versuchen wollen: Der Weg für die Rückerstattung ist identisch mit dem für Nutzer in Österreich. (Weiterlesen: So löschen Sie Aufnahmen von Alexa, Google Assistant und Siri)

"Amazon Prime": So fordern Nutzer Geld zurück

Noch bis zum 30. Juni 2019 fordern Kunden von "Amazon Prime" auf diesem Weg Geld zurück:

  • die Website des Amazon-Kundendienstes öffnen
  • auf den "Prime und Sonstiges" klicken
  • auf "Amazon Prime" klicken
  • auf "AK Vergleich" klicken
  • formlos einen Satz schreiben wie: "Ich bitte um die Erstattung der "Prime"-Preiserhöhung für die Jahre 2017 und 2018".

Betroffene Kunden in Österreich können wählen, ob sie die Rückzahlung auf das im Kundenkonto hinterlegte Zahlungsmittel oder als zehn Jahre gültigen Amazon-Einkaufsgutschein bekommen.

Kunden von "Amazon Prime" bekommen ihre Bestellungen schneller und kostenlos geliefert und haben Zugriff auf den Streaming-Dienst "Amazon Prime Video". (Weiterlesen: Mit diesen Netflix-Codes schalten Sie 1000 weitere Filme frei)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen