Öffentlich-rechtliche Partnerprogramme : ARD und ZDF verlinken ihre Mediatheken – Das ändert sich

Die Mediatheken von ARD und ZDF sollen künftig aufeinander verweisen.
Die Mediatheken von ARD und ZDF sollen künftig aufeinander verweisen.

Künftig kann man die "Tagesschau" auch beim ZDF finden. Doch es bleiben zunächst Einschränkungen.

von
16. November 2019, 17:09 Uhr

Mainz/Hamburg | ARD und ZDF verstärken ihre digitale Zusammenarbeit: Ab kommenden Montagmittag verlinken beide Sender die Livestreams der Hauptprogramme ihrer Mediatheken, wie sie am Samstag mitteilten. Zudem werden zentrale Inhalte vernetzt: Wer etwa künftig ZDF-Sendungen wie "Frontal 21" oder die "heute-show" bei der ARD sucht, kommt mit einem Klick zum ZDF. Umgekehrt funktioniert das Gleiche mit "Tagesschau", "Weltspiegel" und anderen Titeln.

200 geteilte Formate und Suchbegriffe – aber nicht in den Apps

Insgesamt tauschten die Sender über 200 Formate und Suchbegriffe aus. Zunächst ist die vernetzte Suche auf das Browser-gestützte Angebot beschränkt, funktioniert also nicht in den Apps.

Als nächsten Schritt planen die beiden öffentlich-rechtlichen Sender ein gemeinsames Login. Auch die Vernetzung mit öffentlich-rechtlichen Partnerprogrammen solle vorangetrieben werden.

Weiterlesen: Inhalte aus Mediatheken-Apps offline anschauen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen