225. Geburtstag des Apothekers : Wie der Hamburger Friedlieb Ferdinand Runge das Koffein entdeckte

Google widmet dem Hamburger Chemiker Friedlieb Ferdinand Runge zu dessen 225. Geburtstag ein Doodle.
Google widmet dem Hamburger Chemiker Friedlieb Ferdinand Runge zu dessen 225. Geburtstag ein Doodle.

Google widmet dem Chemiker Friedlieb Ferdinand Rungedaher ein Doodle zum 225. Geburtstag.

svz.de von
08. Februar 2019, 06:45 Uhr

Hamburg | Kaffee ist für viele Menschen am Morgen unverzichtbar. Das darin enthaltene Koffein bringt einen morgens auf die Beine und hält den Tag über wach. Google widmet dem Entdecker des Koffeins, dem Hamburger Apotheker Friedlieb Ferdinand Runge heute ein Doodle.

"Ohne ihn hätte der Schmerz, auf den morgendlichen Kaffee zu verzichten, womöglich niemals eine wissenschaftliche Erklärung bekommen", schreibt Google in einem Begleittext zum Doodle für den Hamburger Apotheker Runge.

225. Geburtstag von Friedlieb Ferdinand Runge

Runge wurde 1795 in Hamburg-Billwerder geboren. Er war Sohn eines Pastors und entdeckte schon früh sein Interesse an der Chemie. Schon im Teenager-Alter begann er mit ersten Experimenten. Heute am 8. Februar 2019 wäre sein 225. Geburtstag gewesen.

Die Tafel am Geburtshaus von Friedlieb Ferdinand Runge in Billwerder, Hamburg. Foto: imago/Christian Ohde
Christian Ohde
Die Tafel am Geburtshaus von Friedlieb Ferdinand Runge in Billwerder, Hamburg. Foto: imago/Christian Ohde

Doch wie hat Runge das Koffein entdeckt? Einmal habe Runge aus Versehen eine geringe Menge Saft der Schwarzen Tollkirsche ins Auge bekommen, woraufhin sich dessen Pupillen erweiterten. Zehn Jahre später, Runge studierte dann schon an der Universität Jena, sollte er diesen Effekt vor einem Gast seines damaligen Vorgesetzen demonstrieren: vor Johann Wolfgang von Goethe.

Entdeckung des Koffeins

Goethe zeigte sich beeindruckt vom damals 25-jährigen Chemiker und überreichte ihm einen Beutel mit seltenen Kaffeebohnen. Runge sollte die chemische Zusammensetzung analysieren. Kurz darauf isolierte Runge den Wirkstoff, den wir heute als Koffein kennen.

Doch damit nicht genug: Runge ließ weitere weitere bedeutende Entdeckungen folgen, darunter Chinin, Karbolsäure, Pyrrol und Anilin. Mit der Nutzung des Anilins begann die – vor allem für deutsche Forscher ruhmreiche – Kohlechemie. Es gilt als bedeutendste Entdeckung Runges.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen