zur Navigation springen
Ratgeber

16. Dezember 2017 | 21:45 Uhr

Winterzeit : Dem Mini-Jetlag trotzen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

In der Nacht zu Sonntag wird die Uhr zurückgestellt. Mit diesen Tipps kommen Sie gut in die Winterzeit

Die Umstellung auf Winterzeit steht an diesem Wochenende an. In der Nacht zum Sonntag werden die Uhren von drei auf zwei Uhr zurückgestellt – wir kriegen eine Stunde Schlaf geschenkt. Viele freuen sich darüber. Allerdings gleicht die Zeitumstellung einem Mini-Jetlag. Gerade Ältere, Kinder und Menschen mit Schlafstörungen macht das zu schaffen. So geht es ein bisschen besser:

In der Woche vorher Im Idealfall beginnt man schon ein paar Tage vorher mit der Umstellung. Am besten geht man jeden Abend 10 bis 15 Minuten später ins Bett. Wenn möglich, hängt man morgens die zehn Minuten wieder dran. So ist man gewappnet, wenn man mit der Zeitumstellung eine Stunde länger wach bleiben und eine Stunde länger schlafen darf – oder auch muss.

Abends Ist die Uhr umgestellt, wird manch einer abends „zu früh“ müde. Eigentlich kein Problem, nur rächt sich das höchstwahrscheinlich am Morgen, und man wacht quasi mitten in der Nacht auf. Mit Sport, einer leichteren Mahlzeit am Abend sowie Verzicht auf Alkohol kann man

die Müdigkeit abends vorrübergehend vertreiben.

Morgens Wer nach der Zeitumstellung morgens „zu früh“ aufwacht, sollte sich nicht unter Druck setzen – das verhindert mit ziemlicher Sicherheit das Wieder-Einschlafen. Nach ein paar Tagen hat man sich an die Umstellung gewöhnt. Wer allerdings aufsteht, wenn er zu früh aufwacht, wirkt dieser Gewöhnung entgegen. Besser bleibt man entspannt liegen und versucht die Zeit zu genießen. Neben der Schlafproblematik steht manch einer im Winter vor einem weiteren Problem: Lichtmangel. Er wird dadurch begünstigt, dass es abends früher dunkel wird. Lichtmangel fördert die Produktion des Schlafhormons Melatonin und dämmt die Bildung des Glückshormons Serotonin ein. Das beeinflusst den Tagesrhythmus und kann auf die Stimmung schlagen. Mögliche Folgen sind ein Winterblues oder eine Winterdepression. Mit Licht und Bewegung im Freien kann man gegensteuern.

Hintergrund: Merksätze zur Zeitumstellung:

Werden am Wochenende die Uhren vor- oder zurück gestellt? Diese Merksätze helfen: „Immer zum Sommer hin.“ Also im Frühjahr eine Stunde vor, im Herbst eine Stunde zurück. „Zeitumstellung funktioniert wie das Thermometer“ - im Frühjahr plus und im Winter Minus. „Bei der Zeitumstellung ist es wie mit den Gartenmöbeln.“ Im Frühjahr kommen sie VOR die Tür, im Herbst ZURÜCK in den Schuppen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen