zur Navigation springen

Lesertelefon Extra: Geldanlage : Das Vermögen breit streuen

vom

Wie legt man sein mühsam erspartes Geld in diesen unsicheren Zeiten richtig an? Banken-Experten raten: Geld in verschiedene Anlageklassen, Regionen und Laufzeiten investieren.

svz.de von
erstellt am 29.Aug.2012 | 12:09 Uhr

Wie legt man sein mühsam erspartes Geld in diesen unsicheren Zeiten richtig an? Rat rund um die Geldanlage gaben beim gestrigen Lesertelefon Extra unserer Zeitung die Experten vom Bundesverband deutscher Banken, Roland Rueß, Jörn Floreck und Frank Lehn.

Wir haben ein größeres Vermögen. Wie legt man jetzt am besten an?

Wichtig ist: Verteilen Sie Ihr Vermögen, legen Sie nicht einseitig an. Da niemand die Zukunft vorhersehen kann, hilft eine breite Streuung, dass Sie nicht auf dem falschen Fuß erwischt werden. Zu einer breiten Streuung gehören alle Vermögensklassen wie Festverzinsliche, Aktien, Immobilien, Rohstoffe wie auch Gold, Liquidität. Auch innerhalb der Anlageklassen sollte man streuen, also verschiedene Aktien, unterschiedliche Laufzeiten bei Festverzinslichen und auch verschiedene Emittenten, also Ausgeber von Wertpapieren. Details sollten Sie mit Ihrem Bankberater besprechen.

Wir möchten 40 000 Euro anlegen, benötigen das Geld aber bald wieder, weil wir bauen möchten. Was schlagen Sie vor?

Gehen Sie auf Nummer sicher, keine riskanten Anlagen. Ich schlage deshalb ein Festgeld vor - auch wenn der Zins aktuell niedrig ist.

Was halten Sie von Genussrechten einer mir unbekannten Firma mit acht Prozent Zinsen bei acht Jahren Laufzeit?

Hoher Zins, hohes Risiko. Wer in der heutigen Zeit acht Prozent bieten muss, hat keine erstklassige Bonität. Bevor Sie sich für eine derartige Anlage entscheiden, sollten Sie sich genau über die damit verbundenen Risiken informieren. Achten Sie auch darauf, ob diese Papiere an der Börse gehandelt werden. Details finden Sie in den Emissionsbedingungen. Solche Anlagen sollten allenfalls als Vermögensbeimischung mit einem kleinen Anteil getätigt werden.

Ich habe einen größeren Betrag Festgeld und Spareinlagen bei einer Bank. Ist das Geld hier in Deutschland sicher?

Die Einlagensicherung hier in Deutschland ist vorbildlich. Kundeneinlagen bis zu 100 000 Euro pro Bankkunde sind grundsätzlich voll geschützt. Fast alle Kreditinstitute sichern Kundengelder aber auch darüber hinaus ab, indem sie sich freiwilligen Sicherungseinrichtungen anschließen. Für die privaten Banken ist das der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken. Ihm gehören auch viele ausländische Banken an, die in Deutschland tätig sind. Bis zu welcher Grenze Guthaben bei einer bestimmten Bank geschützt sind, können Sie unter bankenverband.de/einlagensicherung erfragen.

Soll ich Gold und andere Edelmetalle kaufen?

Grundsätzlich gehören Rohstoffe wie Edelmetalle in eine breit aufgestellte Vermögensstruktur. Aber Rohstoffe sind zyklische Werte, die Preise können stark schwanken. Das gilt auch für den Goldpreis. Darauf muss man sich als Anleger einstellen.

Ich möchte 25 000 Euro sicher für höchstens zwei Jahre anlegen. Wie kann ich die Inflation schlagen?

Die Zinsen in Deutschland sind auf historisch so niedrigem Niveau, dass ein Ausgleich der Inflationsrate damit aktuell kaum möglich ist. Wenn Sie für maximal zwei Jahre anlegen möchten, bleibt Ihnen kaum etwas anderes als Festgeld, Termingelder oder Spareinlagen. Vergleichen Sie die aktuellen Angebote der Kreditinstitute.

Wir haben 100 000 Euro gespart, davon 20 Prozent in Anteile eines offenen Immobilienfonds, 40 Prozent Festgeld, das übrige Sparanlagen. In zwei oder drei Jahren möchten wir bauen. Sollen wir die Immobilienfonds halten oder verkaufen?

Im Rahmen einer breiten Vermögensstreuung haben qualitativ gute Immobilienfonds weiterhin ihren Platz. Sprechen Sie mit Ihrem Bankberater, wie er die Aussichten des Fonds einschätzt. Wenn die Gefahr besteht, dass der Fonds geschlossen wird, ist ein Verkauf zu erwägen.

Wie kann ich anlegen, dass die Inflation nicht mein Vermögen aufzehrt?

Die Inflation beträgt derzeit rund zwei Prozent. Eine Rendite, die darüber liegt, ist mit sicheren verzinslichen Anlagen kaum zu bekommen. Wer risikobereit ist, kann freilich mit Unternehmensanleihen, Anleihen in fremden Währungen oder mit Aktien sein Vermögen langfristig mehren und der Inflation trotzen.

Aus einem Hausverkauf erhalte ich 100 000 Euro. 20 000 Euro sollen schnell verfügbar sein, 80 000 Euro möchte ich zurücklegen fürs Alter. Was ist sinnvoll?

Die Anlage fürs Alter hängt ab von der Laufzeit und Ihrer Risikoneigung. Langfristig könnte beispielsweise ein breit gestreutes Wertpapapierdepot sinnvoll sein, dessen Zusammensetzung sich nach der persönlichen Situation richtet. Für die 20 000 Euro, die schnell verfügbar sein sollen, bietet sich ein Tagesgeldkonto oder ein Termingeldkonto an.

Soll ich in norwegische Kronen anlegen?

Im Fremdwährungsbereich als Beimischung grundsätzlich ja. Dabei sind Fremdwährungen aus rohstoffreichen Ländern zu bevorzugen. Aber man sollte möglichst nicht nur auf eine Fremdwährung setzen. Und man darf nicht die Währungsrisiken vernachlässigen. Wenn die derzeitige Vertrauenskrise sich auflöst, wird der Euro wieder stärker. Dann drohen für den Anleger Währungsverluste.

Was ist beim Kauf von Goldbarren und Goldmünzen zu beachten?

Kaufen Sie keine zu kleinen Stückelungen, denn je kleiner der Goldbarren oder die Goldmünze, desto größer ist der Preisaufschlag auf den reinen Goldwert. Kaufen Sie andererseits aber auch keine zu große Stückelung. Wer für 4000 Euro nur einen Goldbarren kauft, kann bei Bedarf nicht die Hälfte des Goldbestandes verkaufen, sondern nur den ganzen Barren. Und nicht vergessen: Goldkauf ist Vertrauenssache. Banken geben beim Kauf eine Echtheitsgarantie.

Wir möchten einen Teil unseres Geldes in Aktien investieren. Aber welche sind empfehlenswert?Setzen Sie auf Substanzwerte. Das sind Aktien großer, internationaler Unternehmen mit guten Ertragsperspektiven. In Deutschland gehören dazu insbesondere die DAX-Werte. Hier finden Sie auch viele Aktien mit attraktiven Dividendenrenditen von vier Prozent und mehr. Streuen Sie breit bei der Aktienanlage. Und legen Sie nur Geld in Aktien an, das langfristig liegen bleiben kann, so dass Sie nicht bei vorübergehenden Börsenrückschlägen verkaufen müssen.

Soll ich für ein Jahr in Gold anlegen?

Das wäre sehr spekulativ. Niemand weiß, wo in einem Jahr der Goldpreis stehen wird. Für ein Jahr würde ich ein Festgeld bevorzugen.

Unser Sohn ist 13 Jahre alt. Wir möchten 25 000 Euro für ihn anlegen bis zu seinem 18. Geburtstag. Was schlagen Sie vor?

Im Sparbereich sind die Zinsen so niedrig, dass Sie damit wohl unter der Inflationsrate bleiben werden. Mit Investmentfonds besteht die Möglichkeit, eine höhere Rendite zu erzielen - allerdings ist im Vorhinein nicht sicher, wie hoch die Rendite nach fünf Jahren tatsächlich ausfällt. Sie können den Betrag auch nach verschiedenen Laufzeiten und Anlageklassen streuen.

Was soll man mit Rentenfonds machen?

Klären Sie mit Ihrem Berater, wie der Rentenfonds investiert hat, in welche Papiere er investiert ist und wie die weiteren Aussichten sind. Sollten die Zinsen eines Tages wieder steigen, wird das vor allem bei langlaufenden Anleihen zu Kursverlusten führen. Das beeinträchtigt entsprechend die Wertentwicklung von Rentenfonds. Wer das vermeiden will, sollte solche Rentenfonds rechtzeitig verkaufen.

Sind Anlagen in der Schweiz sinnvoll?

Die Zinsen sind dort noch niedriger. Und wer in Schweizer Franken anlegt, sollte an das Währungsrisiko denken. Auch wenn derzeit der Wechselkurs stabil ist, so kann ein wieder stärker werdender Euro für Anleger schnell zu Verlusten führen.

Sind offene Immobilienfonds noch als Anlage richtig? Der Anteil in meinem Depot beträgt 50 Prozent. Soll das so bleiben?

Offene Immobilienfonds sind als ein Baustein der Vermögensanlage nach wie vor richtig. Die Lage hat sich inzwischen etwas beruhigt. Es gibt keine vorübergehend geschlossenen Immobilienfonds mehr, und neben denen, die aufgelöst werden, gibt es andere, die sich gut entwickelt haben. Also, grundsätzlich okay, zumal der Gesetzgeber mit neuen Anlageregeln für offene Immobilienfonds Vorsorge getroffen hat. Allerdings ist ein Vermögensanteil von 50 Prozent sehr hoch. Je nach Risikoneigung und persönlichen Vorstellungen sollte der Anteil in der Regel etwa 20 Prozent nicht überschreiten.

Soll ich nur auf deutsche Aktien setzen?

Nein, auch andere Regionen bieten aussichtsreiche Perspektiven, zum Beispiel USA und Kanada, aber auch Wachstumsländer wie Indien, Brasilien, Polen, Türkei und China. Internationale Werte aus diesen Regionen sollten im breit gestreuten Aktiendepot nicht fehlen.

Ich habe eine Fondspolice-Lebensversicherung 2005 mit Dynamik abgeschlossen. Der Vertrag läuft bis 2024. Nun kommen mir Zweifel, ob das richtig war und ob ich nicht lieber den Vertrag auflösen soll?

Von einer vorzeitigen Kündigung rate ich ab. Sie haben bereits die Kosten für den Vertrag bezahlt und würden finanziell Verlust machen. Grundsätzlich ist eine fondsgebundene Lebensversicherung eine gute Möglichkeit vorzusorgen. Prüfen Sie aber, ob die Fonds aussichtsreich sind. Gegebenenfalls kann ein Wechsel angebracht sein. Die Dynamik können Sie, wenn Sie es möchten, aus dem Vertrag herausnehmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen