Aushelfen in der Krise : Kurzarbeiter können mit anderen Jobs hinzuverdienen

Wegen der Corona-Krise fehlen viele Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft. Aber auch in anderen Branchen könnten jetzt Kurzarbeiter einspringen. Die Zuverdienstgrenzen wurden daher angehoben. /dpa
Wegen der Corona-Krise fehlen viele Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft. Aber auch in anderen Branchen könnten jetzt Kurzarbeiter einspringen. Die Zuverdienstgrenzen wurden daher angehoben. /dpa

Während viele Beschäftigte wegen der Corona-Pandemie in Kurzarbeit gehen, fehlen in anderen Branchen jetzt viele Arbeitskräfte. Wer woanders mit anpacken will, darf daher auch hinzuverdienen. Die Grenzen hierfür wurden nun angehoben.

von
24. März 2020, 15:37 Uhr

Beschäftigte in Kurzarbeit können in der Corona-Krise leichter mit einer anderen Tätigkeit Geld hinzuverdienen. «Wer jetzt in Kurzarbeit muss (...), für den haben wir die Zuverdienstgrenzen angehoben», sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) bei RTL/ntv.

Es gebe den merkwürdigen Effekt, «dass in einzelnen Bereichen tatsächlich kurzgearbeitet wird, weil die Aufträge weg sind, in anderen Bereichen werden dringend Leute gebraucht».

Als Beispiel nannte Heil: «Da ist eine Wäscherei, die jetzt keine Aufträge hat, aber wir brauchen Leute in der Wäscherei im Krankenhaus.»

Man könne nun bis zu 100 Prozent des vorherigen Lohns dazuverdienen, ohne dass das Kurzarbeitergeld gekürzt werde. Heil sagte: «Das ist ein komplexer Gedanke, aber ich finde das ganz wichtig, weil wir jetzt Leute brauchen in der Logistik, in der Landwirtschaft, im Gesundheitswesen, damit unsere Versorgung auch gesichert ist in Deutschland.»

Unternehmen können ihre Beschäftigten in Kurzarbeit schicken, wenn ihnen die Arbeit ausgeht. Die Bundesagentur für Arbeit zahlt 60 Prozent des Lohns, bei Beschäftigten mit Kindern 67 Prozent. Sozialbeiträge werden den Unternehmen voll erstattet.

Heil rief die Arbeitgeber auf, «wo es geht, Kurzarbeit finanziell aufzustocken». In der Metall- und Elektrobranche und der Systemgastronomie ist dies bereits vereinbart. Ergänzend fließe Grundsicherung in Fällen, in denen das Kurzarbeitergeld nicht reiche, sagte Heil.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen