zur Navigation springen

Jobsuche : Jede dritte Stelle wird über persönliche Kontakte besetzt

vom

Diese Regel galt lange Zeit als unumstößlich: Wer einen Job sucht, muss sich bewerben. Heutzutage ist es aber besser, ein großes soziales Netzwerk aufzubauen.

svz.de von
erstellt am 29.Aug.2017 | 04:52 Uhr

Die Besetzung neuer Stellen funktioniert oft über persönliche Kontakte: Jede dritte Neueinstellung (32 Prozent) kommt durch Mundpropaganda zustande.

Bei kleinen Betrieben ist es sogar jede zweite (47 Prozent). Das geht aus einer Erhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg hervor.

In jedem fünften Fall (21 Prozent) bringen Jobbörsen im Internet Arbeitgeber und -nehmer zusammen. Gut ein Zehntel (11 Prozent) der Besetzungen kommt über Stellenausschreibungen auf der eigenen Homepage zustande. Ähnlich viele Stellen werden über Anzeigen in Zeitungen und Zeitschriften oder über Initiativbewerbungen besetzt (je 10 Prozent).

2016 gab es in Deutschland 3,65 Millionen sozialversicherungspflichtige Neueinstellungen. 44 Prozent entfielen dabei auf kleine Betriebe mit weniger als 50 Beschäftigten.

Datengrundlage der Studie ist eine repräsentative Befragung von rund 11 500 Arbeitgebern aller Wirtschaftsbereiche.

IAB-Bericht

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen