Beruf & Karriere : Bewerbungstipps für Schüchterne

Übung macht den Meister: Eher introvertierte Bewerber sollten das Vorstellungsgespräch mehrfach trainieren.
Foto:
Übung macht den Meister: Eher introvertierte Bewerber sollten das Vorstellungsgespräch mehrfach trainieren.

Stille, introvertierte Menschen gehen in Vorstellungsgesprächen manchmal unter – das muss nicht sein.

svz.de von
06. Mai 2017, 10:10 Uhr

Zum Leidwesen introvertierter Menschen setzen sich scheinbar laute Mitbewerber leichter durch – besonders wenn in einem Raum mehrere Bewerber gleichzeitig sind. Damit schüchterne Bewerber nicht untergehen, sollten sie sich auf ihre Stärken berufen und die folgenden Tipps beherzigen.

Vorbereiten: In einer Art Rollenspiel können sich stille Menschen auf mutmaßliche Fragen vorbereiten. „Idealerweise trainieren Sie die Vorstellungssituation mit einer Vertrauensperson“, rät Karrierecoach Martin Wehrle. Wichtig: mehrere Durchgänge machen – mindestens drei. Am Anfang sind Introvertierte seiner Erfahrung nach noch verlegen, im Laufe des Trainings gewinnen sie an Sicherheit. Wehrle empfiehlt: „Fragen Sie nach jedem Durchgang, was war gut, was kann ich noch besser machen?“

Stärken nennen: Introvertierte Menschen loben sich meist nicht gerne selbst. Werden sie in einem Vorstellungsgespräch nach ihren Stärken gefragt, sind sie deshalb mitunter schweigsam oder verlegen. Wehrle kennt einen Trick: „Verpacken Sie Lob als ein Zitat.“ Am besten erzählen Bewerber von einer konkreten Situation, in der andere – etwa ein Kollege, der Chef oder ein Kunde – sie und ihre Leistung positiv bewertet haben. Durch das konkrete Beispiel können Bewerber ihre Aussage zusätzlich belegen. Floskeln sollte man besser vermeiden.

Schwächen angeben: Auch bei den Schwächen rät Wehrle davon ab, Klischees herunterzubeten – wie „ich bin ungeduldig und arbeite deshalb sehr schnell“. Besser: „Nennen Sie Schwächen aus der Vergangenheit und beschreiben Sie den Entwicklungsweg, wie Sie daran gearbeitet haben.“ Oder: Man gibt Schwächen an, die für die Stelle nicht relevant sind – für die Stelle in einem deutschsprachigen, nationalen Unternehmen, kann der Bewerber problemlos schlechte Französischkenntnisse angeben.

In der Gruppe überzeugen: Befinden sich mehrere Bewerber gleichzeitig in einem Raum, ist es für Introvertierte oft besonders schwer, Gehör zu finden. „Fragen Sie sich, wie Sie sich fachlich ins Gespräch einbringen können“, sagt der Coach. „Oft ist es einfacher, wenn man als Anwalt für einen Standpunkt auftritt, statt als Lautsprecher für die eigene Person“, erklärt er. In der Diskussion können ruhige Menschen gut die moderierende, reflektierende Rolle einnehmen. „Fassen Sie den Stand der Diskussion zusammen, vertiefen Sie bereits genannte Standpunkte“, rät Wehrle. Auch gut: komplexe Gedankengänge, die Introvertierte seiner Überzeugung nach oft haben, offen darzulegen. „Nennen Sie Pro und Contra und welche Position überwiegt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen