zur Navigation springen

So klappt's! : Tipps fürs Praktikum

vom

Der erste Tag bei einem neuen Praktikum ist immer etwas besonderes – schließlich will man einen rundum guten Eindruck machen.

svz.de von
erstellt am 25.Feb.2017 | 08:00 Uhr

Ein bisschen nervös ist man ja schon. Neue Aufgaben, neue Kollegen – der erste Tag im neuen  Praktikum steht an. Doch was soll man anziehen? Wie sind die Regeln – siezen oder duzen sich alle?  Wie ist der Arbeitsablauf?  Mit diesen sechs Tipps wird der Start ein wenig leichter:

Dresscode

Idealerweise fragt man  bereits im Vorstellungsgespräch, welcher Dresscode arbeitstauglich ist.  Beim Rundgang durch die Firma kann man oft einen Blick auf die Kollegen erhaschen. Ihre Kleidung ist ein gutes Indiz, welche Kleidung gewünscht ist. Auf jeden Fall sollte man ein Outfit wählen, in dem man sich  wohlfühlt. Es sollte schlichtweg zur  Branche des Unternehmens passen.

Timing ist alles

Am ersten Tag im Praktikum zu spät zu kommen, macht  einen unglaublich schlechten Eindruck. Daher ist es besser gleich zwei Wecker zu stellen und etwa 15 Minuten Pufferzeit einzuplanen. 

Fettnäpfchen

Im hippen Start-up duzt man sich eher als im traditionellen Konzern. Es gilt: Bloß nicht gleich losduzen. Man sollte darauf achten, wie sich einem selbst vorgestellt wird. Wenn einem das Du angeboten wird, nimmt man es an. Wenn nicht, bleibt man beim Sie.

Vorstellungsrunde

Im Laufe des ersten Tages bietet es sich außerdem an, eine kurze Begrüßungsmail an alle Kollegen zu verschicken. Oder sich auf die klassische Weise vorzustellen – in einer kleinen Begrüßungsrunde. Ein Kuchen zum Einstand  kommt auch oft gut bei den neuen Arbeitskollegen an.

Fragen

Hier gilt bei Kleinigkeiten erst googeln und dann fragen. Jobspezifische Fragen muss man natürlich stellen und darf sich hier auch nicht scheuen die Kollegen anzusprechen.

Endlich Feierabend

Nicht gleich aus dem Büro stürmen, sondern vorher um Erlaubnis fragen, ob man gehen darf. Vorher in jedem Fall Hilfe anbieten, wenn  noch etwas dringend erledigt werden muss. So hinterlässt man am Ende des ersten Tages  gleich einen positiven Eindruck.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen