zur Navigation springen

Ausbildung : Sprung ins Berufsleben

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Gute Ausbildungschancen und vielfältige Möglichkeiten für Schulabgänger im Nordosten / Gesundheitsberufe haben Zukunft

Bist du bereit und wagst den Sprung ins Berufsleben? Das ist ein wichtiger Schritt! – Deshalb sollte er gut überlegt sein. Nach wie vor gilt: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Je früher man sich Gedanken um die Ausbildung macht, desto besser – denn Betriebe planen oft weit im Voraus und schreiben ihre Stellen Monate vor Ausbildungsbeginn im August oder September aus. Wer sich rechtzeitig kümmert, hat gute Chancen auf seinen Wunschausbildungsplatz.

Generell ist die Ausbildungssituation für Schulabgänger im Nordosten gut: Viele Betriebe suchen händeringend Lehrlinge. Denn immer mehr junge Leute machen Abitur und wollen anschließend studieren statt eine Lehre zu machen. Dadurch blieben in Mecklenburg-Vorpommern viele Ausbildungsstellen unbesetzt: In diesem Jahr gab es auf 4300 Ausbildungsplätzen nur 2900 Bewerber. Das heißt, rund 33 Prozent der Stellen konnten nicht besetzt werden. In Brandenburg sind es sogar noch mehr: 39 Prozent der angebotenen Lehrstellen blieben frei.

Auch wenn angehende Azubis im Nordosten oftmals zwischen mehreren Ausbildungsangeboten wählen können, gilt nach wie vor: Nur wer bestimmte Fähigkeiten und Noten mitbringt, darf sich über einen Lehrvertrag freuen. Ganz besonders gut kommen auch Zusatzqualifikationen im Lebenslauf an. Mit Kursen in Fremdsprachen, Betriebswirtschaft oder Informatik können Auszubildende ihr persönliches Profil schärfen und sich über den Lehrplan hinaus wichtige Qualifikationen aneignen. Das kommt beim künftigen Arbeitgeber gut an und kann zu einer Einladung zum Vorstellungsgespräch helfen.

Wer nicht den Weg einer klassischen Ausbildung gehen möchte, hat hier gute Chancen. Neben zahlreichen Studienorten und -fächern können sich Schulabgänger im Nordosten auch in vielen dualen Studiengängen ausbilden lassen.

Beliebte Ausbildungsberufe im letzten Jahr waren vor allem die Kauffrau bzw. der Kaufmann, Mechatroniker und Elektriker. Wer auf eine Branche mit Zukunft setzen will, sollte sich einen Job in der Gesundheitsbranche suchen – hier werden Fachkräfte dringend gesucht. Die Perspektiven für Altenpflege-Azubis, angehende MTA oder Orthopäden in Ausbildung ist gut.

Doch auch wenn manche Berufe zukunftssicherer erscheinen als andere – eins sollten Jugendliche bei der Berufswahl nicht außer Acht lassen: Den Job, den sie sich aussuchen, sollte ihnen auch Spaß machen!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen