zur Navigation springen

Ausbildung : Rekord-Werben im Regalelager

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Interesse an Ausbildungsmessen ist so hoch wie nie

Für Miriam Flick steht die Entscheidung bereits fest. Sie will nach dem Abitur eine Ausbildung zur Industriekauffrau machen. Bei der Berufsinformationsmesse im Hagenower Kühne-Werk Anfang Oktober nutzte die 18-Jährige die Chance und brachte ihre fertige Bewerbung gleich für die Firma Brüggen Fahrzeugbau aus Lübtheen mit.

„Es ist ein sehr vielseitiger Beruf und ich würde gern in der Region bleiben, deshalb bewerbe ich mich gleich hier“, erzählt die Schülerin. Die meisten der insgesamt 1424 Besucher nutzen die Veranstaltung, um sich erst einmal einen Überblick über die verschiedenen Berufsbilder und Studienmöglichkeiten im Land zu verschaffen. Und das Interesse war noch nie so hoch. „Das ist ein absoluter Besucherrekord. Wir hatten immer über tausend Besucher, aber diese Zahl hatten wir noch nie“, freut sich Jana Horn von der IHK zu Schwerin, die gemeinsam mit dem Arbeitskreis Schule/Wirtschaft Hagenow und Umland die Messe organisiert.

Rund 80 Aussteller, Firmen, Fachhochschulen und Universitäten präsentierten sich im Hochregallager der Firma Kühne und kamen mit den Interessierten vor Ort ins Gespräch. „Es ist wichtig, dass junge Menschen frühzeitig die eigenen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Möglichkeiten ausloten. Die Berufsorientierung ist die richtige Adresse dafür. Je fundierter die Berufswahlentscheidung des Einzelnen ist, desto geringer ist später die Gefahr eines Ausbildungsabbruchs“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Dr. Stefan Rudolph zur Eröffnung der Orientierungsmesse.

Die Möglichkeit, sich frühzeitig über die Berufliche Zukunft zu informieren, nutzten auch die drei Schülerinnen Celina, Hannah und Liz. „Ich will mich erst einmal umsehen, was es für Praktikumsmöglichkeiten gibt“, erzählt Celina Bahr, die die Veranstaltung aus dem vergangenen Jahr kennt und schon gute Erfahrungen gesammelt hat. Auch Hannah Prahl will mehr darüber erfahren, in welchen Berufsfeldern sie nach ihrem Abitur einsteigen kann. „Gern würde ich etwas im medizinischen Bereich machen“, so die 14-Jährige.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen