zur Navigation springen

Ausbildung : Berufswege zwischen Theorie und Praxis

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wer zu den gut ausgebildeten Fachkräften in der Gesundheitsbranche zählt, wird sich für lange Zeit kaum Sorgen um seinen Arbeitsplatz machen müssen

Entsprechend gut sind die Jobaussichten für diejenigen, die in der Gesundheitsbranche Fuß fassen wollen – ob als Altenpfleger, Qualitätsbeauftragter, Pflegedienstleitung oder studierter Pflegepädagoge. Die Tätigkeitsfelder sind anspruchsvoll, bieten große Entfaltungsmöglichkeiten und gute Karrierechancen.

In kaum einer anderen Branche ist die Arbeitsplatzsuche so problemlos deutschlandweit möglich. Auch in Zukunft wird man heiß begehrt sein, ein Zustand, den manch anderer Arbeitnehmer, der von Zukunftsängsten oder Unsicherheiten geplagt wird, nie kennen wird. Akademische Heilberufe, Gesundheitsfachberufe, duale Berufe im Gesundheitswesen und sonstige Gesundheitsberufe – die Branche umfasst ganz unterschiedliche Tätigkeitsfelder für ganz verschiedene Talente.

Am beliebtesten sind die Pflegeberufe – jedenfalls wenn man nach den reinen Beschäftigungs- und Ausbildungszahlen geht. Viele dieser Berufe – aber nicht alle – werden im Krankenhaus ausgeübt. Diese Wirkungsstätte ist in vielerlei Hinsicht einzigartig und sicher nicht für jeden der richtige Arbeitsplatz. Hier geht es ums Ganze: Leben beginnen, Leben werden gerettet, Leben enden, Krankheiten werden geheilt, Operationen durchgeführt und – es wird sich gekümmert.

Die Menschen, die dort arbeiten, haben ganz unterschiedliche Ausbildungen und Kenntnisse, sind aber in einer Sache einig: Alle haben sich der Gesundheit der Patienten verpflichtet. Dafür sind sie da, das vereint und macht die Belegschaft zum professionellen Team, vom Arzt über die Pflegekräfte bis hin zum Physiotherapeuten und Kaufmann. Verglichen mit anderen Branchen empfinden das viele der dort Beschäftigten immer noch als etwas sehr Verbindendes und Sinngebendes. Übrigens, im Krankenhaus gibt es nicht nur Ärzte und Pfleger, sondern noch viele weitere Berufe. Wen ein Bereich besonders interessiert, kann sich bereits mit der Ausbildungsbewerbung spezialisieren, etwa als Hebamme, MTA oder vieles mehr.

Doch auch außerhalb des Krankenhauses gibt es interessante Berufe im Gesundheitswesen. Dazu zählen alle Ausbildungen, die man in verschiedenen Arztpraxen machen kann. Als Fachangestellte bestehen dort viele Möglichkeiten, denn neben der Allgemeinmedizin gibt es zahlreiche Fachdisziplinen wie etwa Kardiologie, Orthopädie oder Zahnmedizin – um nur einige zu nennen.


Eine weitere Sparte im Gesundheitswesen ist die Altenpflege. In Seniorenheimen oder der ambulanten Pflege wird alten Menschen geholfen, ihr Leben so gut wie möglich zu genießen. Dazu gehört einerseits die körperliche Gesundheit und – wenn nötig – die Hygiene. Zum anderen sind Altenpfleger auch wichtige Bezugspersonen und motivieren zu körperlichen und geistigen Übungen.

Die Gesundheitsbranche ist aber noch weit mehr als Pflege, Medizin und Therapie. Im Hintergrund wirken speziell ausgebildete Kaufleute und Pflegemanager hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit und effektiven Organisation der Einrichtungen.

Zu guter Letzt gehören zum Gesundheitswesen auch handwerklich-technische Berufe, vom Optiker und Hörgeräteakustiker bis hin zum IT-Fachmann und Medizintechniker. Tätigkeiten, die neben technischem Geschick vielfach auch einiges an Einfühlungsvermögen im Umgang mit Kunden und Patienten verlangen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen