Lehre im Freizeitpark : Ausbildung unter dem Riesenrad

Charleen Gedanitz lernt im Movie Park Germany Kauffrau für Büromanagement.
Charleen Gedanitz lernt im Movie Park Germany Kauffrau für Büromanagement.

Wer im Freizeitpark seine Lehre macht, wird umfangreich ausgebildet und hat später viele Möglichkeiten.

von
03. Juni 2017, 16:00 Uhr

Bei Freizeitparks denken die meisten an Achterbahnen und bunte Kulissen. Dass man hier auch seine Ausbildung machen kann, kommt vielen Jugendlichen nicht in den Sinn. Dabei gibt es jede Menge Möglichkeiten – ein Überblick:

„Freizeitparks bieten eine große Breite von Tätigkeiten, für die unterschiedliche Ausbildungen erforderlich sind“, sagt Janine Engel vom Verband Deutscher Freizeitparks und Freizeitunternehmen (VDFU), in dem 83 Parks organisiert sind. Das Besondere: Man könne sich weiterentwickeln, etwa als Veranstaltungskauffrau starten und später ins Marketing wechseln. „Und es ist ein relativ sicherer Job. Die Besucherzahlen wachsen kontinuierlich.“

Der Europa-Park in Rust (Baden-Württemberg) bietet mehr als 30 Ausbildungsberufe und Studiengänge an. „Das teilt sich auf in das Handwerklich-Technische, Kaufmännische und Gastronomische“, sagt Ausbildungsleiterin Birgit Bachimont. Am meisten gebraucht würden Köche und Fachleute für Systemgastronomie. Daneben können junge Leute eine Lehre zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik beginnen. Ein duales Studium mit Praxiseinsätzen im Europa-Park gibt es etwa in den Bereichen Freizeitwirtschaft, Tourismus, Facility Management oder Hotel- und Gastronomiemanagement.

Charleen Gedanitz lernt seit 2016 im Movie Park Germany in Bottrop (Nordrhein-Westfalen) Kauffrau für Büromanagement. „Das Coole ist, dass man öfter aus dem Büro rauskommt. Bei Events im Sommer bin ich manchmal tagelang im Park unterwegs“, sagt die 22-Jährige. Sie hat vorher Digital Film Making studiert, doch das Organisatorische lag ihr mehr. Jetzt hilft sie bei Promotions und entwickelt Führungen.

Im Phantasialand in Brühl bei Köln werden Köche, Hotel- und Restaurantfachleute ausgebildet. Neben dem Parkgeschäft gibt es Events, eine Dinnershow und zwei Themen-Hotels. „Grundsätzlich bilden wir genau so aus, wie es die Rahmenpläne der Industrie- und Handelskammer vorgeben“, sagt die Personalentwicklerin Julia Köster. Den Unterschied mache die außergewöhnliche Kulisse.

Die Chance zur Übernahme ist in vielen Parks groß. „Wir wollen eigene Fachkräfte heranziehen“, sagt Bachimont. Der Europa-Park habe eine Übernahmequote von mehr als 90 Prozent. Jedes Jahr werden 40 bis 50 Lehrlinge gesucht. Auch das Phantasialand übernimmt laut Köster die meisten Azubis. Der Park beschäftigt mehr als 500 Festangestellte, darunter 30 Lehrlinge. Der Movie Park hat rund 100 Angestellte und 12 Azubis. „Eine Übernahme können wir nicht garantieren“, sagt die Personalleiterin Silke Estner. „Aber wenn wir die Möglichkeit haben, machen wir das.“

Klassisch läuft er über einen Saisonjob. So arbeiten etwa Ingenieurstudenten als „Operatoren“ an den Fahrgeschäften. Oder man kommt über ein Praktikum rein. Der Mindestlohn gilt überall. Wie die Azubi-Vergütung ausfällt, ist unterschiedlich. Teilweise greifen Tarifverträge, teils gibt es auch Haustarife.

Auch Charleen Gedanitz kam über einen Saisonjob an ihre Lehrstelle im Movie Park. Saisonale Arbeit gibt es zuhauf: am Eisstand, als Shop-Verkäufer, als Kostümdarsteller, an der Bügelkontrolle der Fahrgeschäfte, als Reinigungs-Mitarbeiter für Straßen und Sanitäranlagen, als Einlasshilfe bei Shows.

„Wir suchen zuverlässige Leute“, sagt Estner. Die Azubis arbeiteten sehr selbstständig. Bachimont betont: „Wer im Freizeitpark arbeiten will, sollte dafür brennen.“ Wichtig ist, mobil zu sein, denn viele Parks liegen außerhalb der großen Städte. Und man muss die Arbeitszeiten vertragen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen