Am besten mit Überschneidungen : Auch Führungspositionen sind teilbar

Es muss nicht immer nur einen Chef geben. Es können sich auch zwei Personen die Führungsposition unteinander aufteilen. /dpa
Foto:
Es muss nicht immer nur einen Chef geben. Es können sich auch zwei Personen die Führungsposition unteinander aufteilen. /dpa

Karriere und Familie unter einen Hut zu bekommen, ist nicht einfach. Eine Teilzeit-Stelle kann die Lösung sein - sogar bei Führungskräften. Doch wie kann das funktionieren?

svz.de von
05. September 2017, 05:15 Uhr

Dass sich Teilzeitkräfte einen Arbeitsplatz teilen, ist in vielen Unternehmen üblich und kein Problem. Mit den richtigen Regelungen funktioniert das sogenannte Job-Sharing sogar auf Führungspositionen, heißt es in der Zeitschrift «Personalmagazin» (Ausgabe 9/2017).

Am besten klappt es aber, wenn beide Teile des Chef-Teams für 60 oder 70 Prozent der Arbeitszeit da sind - und nicht nur 50 Prozent. So entstehen zeitliche Überschneidungen, die sich für Absprachen nutzen lassen.

Wichtig für das Job-Sharing auf Führungsebene ist ansonsten vor allem, dass es zwischen den Beteiligten genug menschliche und fachliche Gemeinsamkeiten gibt. Das verhindert Missverständnisse oder widersprüchliche Anweisungen.

Gleichzeitig kann es auch ein Vorteil sein, wenn beide Teile des Tandems unterschiedliche Qualifikationen mitbringen. So lassen sich mehr Kompetenzen als sonst auf einer Stelle vereinen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen