Folgenlos : Schwangere dürfen im Bewerbungsgespräch lügen

von 13. September 2021, 04:17 Uhr

svz+ Logo
Kind unterwegs? Das geht künftige Arbeitgeber erstmal gar nichts an - wenn Bewerberinnen darüber nicht sprechen wollen.
Kind unterwegs? Das geht künftige Arbeitgeber erstmal gar nichts an - wenn Bewerberinnen darüber nicht sprechen wollen.

Keine Offenbarungspflicht im Vorstellungsgespräch: Bestehende oder geplante Schwangerschaften müssen Bewerberinnen nicht thematisieren. Auf unzulässige Fragen sollte man aber gefasst sein.

Berlin | Bewerberinnen dürfen im Vorstellungsgespräch eine Schwangerschaft verschweigen und auch bestreiten. So können sie ihre gleichberechtigte Chance auf eine Arbeitsstelle wahren. „In diesem Fall besteht das Recht zur Lüge“, sagte Hannah Tatzky, aus der Bundesrechtsabteilung der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Dieses leite sich aus dem Allgemeinen Gl...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite