zur Navigation springen

Tops und Flops : Spülmaschinen-Tabs im Test: Markenprodukte im Schlussfeld

vom

Das dürfte viele Spülmaschinenbesitzer interessieren: Gut muss nicht immer teuer sein, wie die neue Untersuchung der Stiftung Warentest zeigt. Einige Markenprodukte halten nicht, was sie versprechen.

svz.de von
erstellt am 26.Jul.2017 | 10:31 Uhr

Berlin (dpa/tmn) - Bei Spülmaschinen-Tabs enttäuschen viele Markenprodukte: In einer Stichprobe haben 8 von 14 Produkten die Note «gut» erhalten. Mehrere bekannte Marken mit teureren Multi-Tabs schafften nur ein Befriedigend oder Mangelhaft, berichtet die Zeitschrift «test» (Ausgabe 08/17).

Getestet wurde von der Stiftung Warentest eine neue Generation von Multi-Tabs. Spätestens seit Januar 2017 ist der Phosphorgehalt in Reinigungsmitteln für Spülmaschinen stark reduziert, das sieht eine EU-Verordnung vor. Die als umweltschädlich geltende Phosphor-Verbindung Phosphat hat unter anderem geholfen, angetrocknete Speisereste aufquellen zu lassen.

Bei hartnäckigen Flecken wie Angebranntem und Angetrocknetem verlassen sich Verbraucher den Warentester zufolge lieber nicht allein auf die Reinigungskraft der Multi-Tabs - selbst wenn diese mit Extra-Kräften dafür werben. Besser das Geschirr oder die Töpfe vorher einweichen lassen.

Von den 14 getesteten Multi-Tabs erhielt 1 Produkt die Note «mangelhaft», 3 waren «ausreichend», 2 «befriedigend» und 8 «gut». Zu den Testsiegern gehören Somat Gold 12 Multi-Aktiv, Alio Complete von Aldi Süd, Akuta All-in-One von Aldi Nord, Denkmit Multi-Power Revolution von dm, Domol Multi Performance von Rossmann, W5 All in 1 von Lidl sowie Ja 12 in 1 von Rewe und Blik Faktor 12 von Penny.

Testergebnisse

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen