Einrichtungs-Tipp : Sonnenschein im Wohnzimmer

Gelb spendet optische Wärme.
Gelb spendet optische Wärme.

Nicht nur für Sofakissen – die Farbe Gelb wird immer mehr für die komplette Raumgestaltung genutzt

von
01. August 2015, 16:00 Uhr

Gelb hatte jahrhundertelang ein Image-Problem. Schon im Mittelalter wurde der Farbe eine negative Bedeutung zugeschrieben, und es war davon die Rede, dass „jemand vor Neid gelb wird“. Gelb galt als die Farbe der Bosheit und des Todes, in der Natur steht sie für Gefahr. Mit der „yellow press“ ist die Sensationspresse gemeint, die es mit der Wahrheit nicht genau nimmt, mit „giallo“ wird im Italienischen Krimiliteratur bezeichnet. Andererseits sagen wir, wenn wir etwas besonders gelungen finden, dass es das Gelbe vom Ei sei. Und Gelb ist eine fröhliche Farbe mit Signalwirkung. Einrichter und Designer haben sie nun für Möbel und Wohnaccessoires entdeckt. „Gelb ist das neue Pink“, sagt die Trendforscherin Li Edelkoort. Sie spricht Gelb als Modefarbe eine wichtige Bedeutung in den nächsten Jahren zu – und es löst damit Pink als den letzten großen Hype ab. „Gelb symbolisiert die Sonne, ist eine Energiequelle und steht für Optimismus.“

Auch die Designerin Sarah Böttger aus Wiesbaden begründet die Farbwahl für ihre Entwürfe damit: „Gelb steht für Licht und Energie und ist vielseitig einsetzbar. Ich schätze diese Farbe besonders als Ergänzung zu neutralen Farbtönen und natürlichen Materialien.“ Und so hat sich Böttger auch für ihre Bodenbeläge etwas einfallen lassen. „Für den Lodenteppich haben wir ein gebrochenes Gelb in Kombination mit Weiß und einem warmen Grau verwendet, das zwischen hell und gesättigt changiert. Dieses Gelb ist jahreszeitenunabhängig, spendet aber immer die nötige optische Wärme, die der Teppich mit sich bringen soll.“

Auch bei Arper geht es bunt zu: Das modulare Sitzmöbelsystem Steeve des französischen Designers Jean-Marie Massaud aus Sofas, Sessel und Bänken in Gelb eignet sich für die eigenen vier Wände wie auch für das Büro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen